Das Landhaus oder „Palazzo Prozzo“

Vorarlberg / 01.02.2017 • 18:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
1977: Die „Sauterwiese“ zwischen Römerstraße, Landesarchiv und dem Gymnasium wurde für den Neubau des Landhauses „geopfert“.

1977: Die „Sauterwiese“ zwischen Römerstraße, Landesarchiv und dem Gymnasium wurde für den Neubau des Landhauses „geopfert“.

Im Volksmund wurde das neue Landhaus lange als „Palazzo Prozzo“ geschmäht.

Bregenz. 1970 fasste die Landesregierung den Entschluss, ein neues Amtsgebäude in Bregenz zu errichten. Das war notwendig geworden, da die Landesverwaltung zu diesem Zeitpunkt auf viele Gebäude in ganz Bregenz verteilt war. So fanden die Landtagssitzungen im Alten Landhaus am Standort der heutigen Hypobank statt, eine weitere Außenstelle war etwa das „Grüne Haus“ in der Montfortstraße. Nachdem ein Architektenwettbewerb abgehalten wurde, erhielt 1975 eine Arbeitsgemeinschaft unter der Führung des Wiener Architekten Clemens Holzbauer den Zuschlag. 1977 konnte mit den Bauarbeiten begonnen werden, 1979 erfolgte die Firstfeier und 1981 wurde das Gebäude seiner Bestimmung übergegen.

1977: Im Luftbild wird die städtebauliche Dimension des Projekts sichtbar. Ursprünglich als überdimensioniert kritisiert, ist das Landhaus heute zu klein und bereits sanierungsbedürftig.

1977: Im Luftbild wird die städtebauliche Dimension des Projekts sichtbar. Ursprünglich als überdimensioniert kritisiert, ist das Landhaus heute zu klein und bereits sanierungsbedürftig.

1976: „Grünes Haus“ in der Bregenzer Montfortstraße, eines der vielen Verwaltungsgebäude vor dem Neubau des Landhauses.

1976: „Grünes Haus“ in der Bregenzer Montfortstraße, eines der vielen Verwaltungsgebäude vor dem Neubau des Landhauses.

1973: Zahlreiche Architekturbüros hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Entwürfe wurden auch als Modelle präsentiert.

1973: Zahlreiche Architekturbüros hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Entwürfe wurden auch als Modelle präsentiert.

Nach umfangreichen Maßnahmen zur Sicherung des Hanges waren 1978 die Fundamente gelegt und die Tiefgarage fertiggestellt.

Nach umfangreichen Maßnahmen zur Sicherung des Hanges waren 1978 die Fundamente gelegt und die Tiefgarage fertiggestellt.

Recherchiert von
Thomas Feurstein,
Leiter Vorarlbergensien der Vorarlberger
Landesbibliothek

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.