Flüchtlinge dürfen nun in Quartieren bleiben

Vorarlberg / 01.02.2017 • 19:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN-mip) Ein Punkt der neuen Mindestsicherung betrifft die Unterbringung von Asylberechtigten – sie sollen in Grundversorgungsquartieren bleiben. Das entsprechende Gesetz hat der Landtag am Mittwochabend einstimmig geändert. Der Satz: „Quartiere dürfen auch dafür verwendet werden, ehemalige Bezieher der Leistung der Grundversorgung in ihnen unterzubringen“, wurde dem Baugesetz hinzugefügt. Alle Fraktionen stimmten zu, SPÖ-Klubobmann Michael Ritsch warnte aber vor einer Gettoisierung. Außerdem hätte er gerne einen regelmäßigen Bericht über die Zahl der Asylberechtigten in den Grundversorgungsquartieren.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.