Wohin soll die Reise beim Freiwilligendienst gehen?

Vorarlberg / 09.02.2017 • 18:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Beim Europäischen Freiwilligendienst arbeiten Jugendliche in verschiedenen internationalen Projekten mit.  Foto: aha/Rusch
Beim Europäischen Freiwilligendienst arbeiten Jugendliche in verschiedenen internationalen Projekten mit.  Foto: aha/Rusch

dornbirn. (lös) Waldorfkindergarten in Spanien, Kultur-Café in Dänemark oder Schule in Lettland? Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) bietet jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren die Möglichkeit, für zwei bis zwölf Monate in einer gemeinnützigen Einrichtung in Europa mitzuarbeiten. Der Europäische Freiwilligendienst kann auch als Zivildienstersatz anerkannt werden.

Weltweite Erfahrungen

Ab August gibt es die Möglichkeit für einen Einsatz in Indonesien oder Myanmar. „Da das aha Partner bei einem großen Kooperationsprojekt ist, können wir diese speziellen Plätze anbieten. Die Einsätze unterscheiden sich stark von einem klassischen EFD in Europa, da man in diesen Ländern ganz andere Kulturen, Religionen und Lebensumstände kennenlernen darf. Sie sind daher auch um einiges herausfordernder“, weiß Stephanie Sieber vom aha.

Am 22. Februar informiert Sieber bei einer Veranstaltung in Dornbirn über das EFD-Programm und beantwortet Fragen. Außerdem berichten ehemalige Freiwillige von ihren Erfahrungen. Beginn ist um 19 Uhr. Weitere Infos unter www.aha.or.at/efd.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.