Abenteuer-Sportcamp darf wieder hoffen

Vorarlberg / 16.02.2017 • 19:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Land erhöht Förderung, Finanz prüft Anerkennung von Pauschale.

bregenz. (VN-mm) Es gibt Hoffnung für das Abenteuer-Sportcamp. Wie Sportlandesrätin Bernadette Mennel in einer Anfragebeantwortung an Dieter Egger (FPÖ) mitteilt, sollen nicht nur die Fördermittel des Landes für diese erfolgreiche Sommerveranstaltung für Kinder aufgestockt werden. Die Finanzbehörde führt derzeit auch eine Neubewertung der Anerkennung der “Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung” für die Trainer durch. Diese abgabenbegünstigte Pauschale war den Organisatoren mit der Begründung gestrichen worden, beim Abenteuer-Sportcamp handle es sich nicht um eine Sportveranstaltung mit Wettkampfcharakter. Das hätte Mehrkosten in Höhe von 100.000 Euro nach sich gezogen (die VN berichteten).

Neuer Antrag eingebracht

Wie Bernadette Mennel weiter ausführt, ist die Sachlage mit den Verantwortlichen des Sportcamps genau analysiert worden. Auch die Vorarlberger Gebietskrankenkasse, die die Vorgabe des Finanzamts zu exekutieren hatte, wurde eingeschaltet. Dabei wurden laut Mennel Ansätze diskutiert, wie diese Pauschale für das Sportcamp aufrechterhalten werden kann. In weiterer Folge haben die Organisatoren einen Antrag auf Beibehaltung beim Finanzamt eingebracht. Das Ergebnis der Prüfung wird in den nächsten Wochen erwartet. “Danach werden gemeinsam mit den Verantwortlichen des Abenteuer-Sportcamps die nächsten Schritte festgelegt. Ebenso wird ein Fortführungskonzept erarbeitet”, kündigt die Sportlandesrätin an. Der Landesregierung sei der Fortbestand des Abenteuer-Sportcamps jedenfalls ein großes Anliegen.

Was die weitere Einschränkung der Pauschale auch für andere Bereiche des Vereinssports betrifft, wurde die Bundesregierung auf Initiative des Landes aufgefordert, die Besonderheiten des Ehrenamts im Sport zu beachten. Eine zu enge Rechtsauslegung bedeute eine Gefährdung des Engagements.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.