Falsches Parken in Bludenz en vogue

Vorarlberg / 16.02.2017 • 17:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bei der VS Obdorf werden Wiesen als Parkfläche benutzt.
Bei der VS Obdorf werden Wiesen als Parkfläche benutzt.

Stadtpolizei nimmt Falschparker in den kommenden Wochen genauer unter die Lupe.

Bludenz. (VN-js) Der Bürgerforumsbeitrag zur Parkproblematik im oberen Bereich des Bludenzer Obdorfwegs hat eine Flut an Folgebeiträgen mit ähnlichen Kritikpunkten ausgelöst. „Bei allen – leider anonym – im Bürgerforum vorgebrachten Meldungen bezüglich der Parksituation werden Übertretungen der Straßenverkehrsordnung angezeigt“, heißt es dazu seitens der Stadt.

In der Wichnerstraße lichtete ein Forumsteilnehmer beispielsweise ein auf dem Gehsteig geparktes Auto im Bereich der Zentralapotheke ab. „In diesem Bereich parken die Kundschaften überall: am Gehsteig, auf dem Zebrastreifen …“, beschreibt ein anderer Bürger seine Beobachtungen. Ähnliches gilt scheinbar auch für die Bushaltestelle bei der Landesberufsschule. „Täglich ist zu beobachten, dass das Einsteigen mit einem Kinderwagen gar nicht möglich wäre, weil ständig Pkw in der Haltestelle parken“, ärgert sich der anonyme Teilnehmer im Forum und fordert eine Bodenmarkierung als auch Parkverbotstafeln.

Appell an die Vernunft

„Eigentlich sollte die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung logisch sein. Für die Gehsteig- und Bushaltestellenparker ist es dies offensichtlich nicht“, reagiert Pressesprecher Stefan Kirisits auf die Meldungen. Zudem versichert er, dass sich die Stadtpolizei Bludenz in den nächsten Wochen vermehrt dieser Problematik annimmt und das Augenmerk auf die Parksituation im Bereich von Fußgängerübergängen, Bushaltestellen und im Umfeld von Schulen legen wird. „Wer sich nicht an die Regeln hält, hat mit Konsequenzen zu rechnen“, macht Kirisits unmissverständlich klar. „Wir können nur an die Vernunft aller Autolenker appellieren. Gerade mit solchen Parkübertretungen werden auch gefährliche Situationen für Fußgänger, Schulkinder und schwächere Verkehrsteilnehmer in Kauf genommen.“

Zu wenig Platz

„Vor der Volksschule Obdorf zeigt sich ein veritables Parkplatz-, Zu- und Abfahrtsproblem, das die Lebensqualität des Viertels stark in Mitleidenschaft zieht“, schreibt Anrainer Helmut Peter. „Wegen der Beengtheit des Parkplatzes müssen Lehrpersonen immer wieder in der angrenzenden Wiese parken. Eltern finden keine Zone, wo sie halten und warten können. Mangels Möglichkeiten parkt man dann ebenfalls auf der Obdorfweg-Hauptstraße und dem dortigen Gehsteig“, beschreibt der Anrainer die Situation.

„Die Zufahrt zur Volksschule Obdorf ist klar geregelt“, heißt es seitens der Stadt. „Das Halte- und Parkverbot tritt nach zehn Minuten in Kraft. Für einen längeren Aufenthalt müssen die dafür vorgesehenen Parkplätze beim Schulgebäude verwendet werden. Bei einer Nichteinhaltung ist eine Anzeige jederzeit möglich“, zeigt Stadtsprecher Kirisits die Möglichkeiten auf, versichert aber gleichzeitig, dass die Volksschule Obdorf bemüht sei, den „Elterntaxibetrieb“ bestmöglich zu reduzieren. „Ähnlich ist die Situation an Abenden, wenn Vereine den Turnsaal nutzen“, so Kirisits. „Sämtliche Vereine wurden von uns angehalten, sich beim Verlassen des Saales möglichst ruhig zu verhalten, speziell auf die Beschwerde eines Anrainers wurden die Turnsäle nur bis 21.45 Uhr vergeben. Somit kann bis zum Einsetzen der Nachtruhe um 22 Uhr davon ausgegangen werden, dass wieder Ruhe herrscht.

Eine Ausdehnung der Parkflächen im Zuge der bevorstehenden Sanierungsmaßnahmen bei der VS Obdorf wird seitens der Stadt nicht angestrebt. „Nicht mehr Parkplätze, sondern der Wegfall des Individualverkehrs zur Schule und des motorisierten Einzelverkehrs muss unser Ziel sein“, so Kirisits abschließend.

Die Bushaltestelle bei der Berufsschule wird regelmäßig zugeparkt.
Die Bushaltestelle bei der Berufsschule wird regelmäßig zugeparkt.
Im Bereich der Central Apotheke wird wild geparkt.  Fotos: BüFo
Im Bereich der Central Apotheke wird wild geparkt. Fotos: BüFo

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.