Sein oder Schein zur Fahrerlaubnis

Vorarlberg / 16.02.2017 • 18:05 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Der Weg bis zum Autoführerschein ist nicht leicht. Die theoretische Fahrprüfung ist in den vergangenen Jahren immer komlexer und umfangreicher geworden.
Der Weg bis zum Autoführerschein ist nicht leicht. Die theoretische Fahrprüfung ist in den vergangenen Jahren immer komlexer und umfangreicher geworden.

Die Fahrprüfung hat es in sich und ist ein vielfach diskutiertes Thema in Vorarlberg.

Schwarzach. Grund dafür sind Mythen rund um Preise und Neuerungen. Die VN sind den häufigsten Mythen und deren Wahrheitsfaktor nachgegangen.

Früher musste man keine Prüfung ablegen.

Die erste behördliche Fahrprüfung gab es 1901 in Wien. Also mussten auch unsere Großeltern schon eine Prüfung ablegen. Bis in die 1980er-Jahre waren zwei Varianten der Führerscheinausbildung möglich: Die Prüfung nach dem Unterricht in einer Fahrschule und die rein private Ausbildung. Bei Letzterer, die mittlerweile abgeschafft worden ist, wurde nur eine Übungsfahrtgenehmigung von der Bezirkshauptmannschaft benötigt.

Vorarlberg ist österreichweit am teuersten.

Viele Vorarlberger meinen, dass es im westlichsten Bundesland am teuersten ist. Die Preisunterschiede für die klassische Führerscheinausbildung der Klasse B betrugen schon in den 1970er-Jahren österreichweit bis zu 53 Prozent. Denn es gibt für die einzelnen Teile der Prüfungskosten keine gesetzliche Norm. „Jede Fahrschule darf die Basispakete individuell schnüren. Deswegen gibt es große Preisunterschiede“, erklärt Andreas Refenner, Führerschein-Fachgruppenleiter der Wirtschaftskammer Vorarlberg. „Wichtig ist, dass man sich gut informiert. Was bekomme ich wirklich für mein Geld? Welches Paket ist das richtige für mich?“ Der Durchschnittspreis bei allen getesteten Fahrschulen in Vorarlberg beträgt 1564 Euro – das liegt österreichweit im schlechten Mittelfeld. Deutlich wird das im Vergleich mit Wien (1464 Euro) und Niederösterreich (1599 Euro). Bei diesen Zahlen handelt sich um ein individuell geschnürtes Paket, das die Wirtschaftskammer Vorarlberg getestet hat.

Den Führerschein in anderen Bundesländer machen.

Viele Vorarlberger Führerscheinanwärter entscheiden sich aus Kostengründen dazu, die Fahrausbildung in einem anderen Bundesland zu machen. Statistik Austria zeigt jedoch, dass die Anzahl der Vorarlberger Fahrschüler in den vergangenen Jahren etwa gleichgeblieben ist. So wurden 2010 4129 Fahrlizenzen ausgestellt, 2016 waren es 4060.

Die Prüfung ist heute schwieriger.

Im März 2016 wurde die theoretische Führerscheinprüfung modernisiert. Es war die umfassendste Änderung seit 30 Jahren. 1822 Fragen für Pkw und Motorräder wurden überarbeitet. Zusammenfassend wird das richtige Verhalten im Straßenverkehr in den Mittelpunkt gestellt. Die Neuerungen beinhalten auch Fragen zu Ablenkung am Steuer durch Smartphones und Navigationsgeräte. Technik und „juristischer Firlefanz“ rücken immer mehr in den Hintergrund. Somit ist die Prüfung nicht schwieriger geworden, sondern moderner.

Der Führerschein gilt als Reisedokument.

Um sich im Ausland auszuweisen, reicht der Führerschein nicht aus. Zwar regelt das Schengen-Abkommen, dass die Personenkontrollen an vielen innereuropäischen Grenzen wegfallen. Das bedeutet aber nicht, dass ein Einreisen in ein Schengen-Land ohne gültiges Reisedokument erlaubt ist. Die EU-Länder Kroatien, Irland, Großbritannien, Rumänien und Bulgarien gehören nicht zum Schengen-Raum. Bei der Einreise in diese Länder werden also Personenkontrollen durchgeführt.

Führerscheinneulinge verursachen die meisten Unfälle.

In der Tat sind Jugendliche zwischen 17 und 24 Jahren jene Verkehrsteilnehmer, die bei Pkw-Unfällen am häufigsten verunglücken. Zwischen 2012 und 2015 kamen 144 junge Pkw-Lenker ums Leben, das sind mehr als in jeder anderen Altersgruppe. Die Unfallaufzeichnungen der vergangenen 15 Jahre ­zeigen jedoch sinkende Zahlen.

Der Moped-Führerschein spielt keine Rolle.

Falsch, denn wer einen Auto-Führerschein machen möchte, muss seinen Moped-Führerschein vor dem Antritt der Prüfung abgeben. Sollte dieser nicht auffindbar sein, muss eine Verlustanzeige beantragt werden. Erst wenn der Moped-Führerschein dann eingezogen ist, wird der Führerschein der Klasse B ausgehändigt.

Ich habe den Führerschein vor fünf Monaten in der Steiermark gemacht. Müsste ich heute die Prüfung noch einmal machen, würde ich mit Sicherheit wieder bestehen. Sandra Riegler (19), Koblach

Ich habe den Führerschein vor fünf Monaten in der Steiermark gemacht. Müsste ich
heute die Prüfung noch
einmal machen, würde ich mit Sicherheit wieder bestehen. Sandra Riegler (19), Koblach

Als ich vor 30 Jahren den Führerschein machte, war alles noch unkomplizierter. Wir haben die Prüfung auf einem Zettel gemacht, sind zwei- bis dreimal gefahren und hatten die Lizenz. Herbert Resch (59), Schwarzach

Als ich vor 30 Jahren den Führerschein machte, war alles noch unkomplizierter. Wir haben die Prüfung auf einem Zettel gemacht, sind zwei- bis dreimal gefahren und hatten die Lizenz. Herbert Resch (59), Schwarzach

Ich mache gerade den Führerschein und finde die Preise mittlerweile völlig überteuert. Sinnvoller fände ich eine Fahrtüchtigkeitsprüfung bei älteren Verkehrsteilnehmern. Sarah El Kanfound (18), Dornbirn

Ich mache gerade den Führerschein und finde die Preise mittlerweile völlig überteuert. Sinnvoller fände ich eine Fahrtüchtigkeitsprüfung bei älteren Verkehrsteilnehmern. Sarah El Kanfound (18), Dornbirn

Ich war zu meiner Zeit — vor 18 Jahren — einer der ersten, die die Prüfung am Computer machen durften. Die Fahrprüfung ist jetzt ziemlich teuer, und ich weiß nicht, ob ich heute noch bestehen würde. René Knapp (36), Egg

Ich war zu meiner Zeit — vor 18 Jahren — einer der ersten, die die Prüfung am Computer machen durften. Die Fahrprüfung ist jetzt ziemlich teuer, und ich weiß nicht, ob ich heute noch bestehen würde. René Knapp (36), Egg

Sonstige Fixkosten

Ärztlicher Befund 35,00 Euro

Erste Hilfe Kurs 50,00 Euro

Passfotos 10,00 Euro

Ausstellung bei der BH 131,50 Euro

1. Perfektionsfahrt* 120,00 Euro

2. Perfektionsfahrt* 120,00 Euro

Fahrsicherheitstraining 210,00 Euro

*Durchschnittspreis. Die Preise der Perfektionsfahrten variieren bei den Vorarlberger Fahrschulen von 108 Euro bis 157 Euro.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.