Anreize zum Lesen offenbar gefragt

Vorarlberg / 20.02.2017 • 19:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Stößt offenbar auf große Resonanz: die Leseinitiative „Kinder lieben Lesen“ des Landes. Foto: VN/Steurer
Stößt offenbar auf große Resonanz: die Leseinitiative „Kinder lieben Lesen“ des Landes. Foto: VN/Steurer

Land fördert Leseinitiative, zu der sich bereits mehr als 12.800 Familien angemeldet haben.

Bregenz. (VN-tw) Die Leseinitiative „Kinder lieben Lesen“ des Landes stößt offenbar auf große Publikumsresonanz. Seit dem Start im Oktober 2011 wurden zwei Drittel der Neugeborenen in Vorarlberg von ihren Eltern für die Aktion angemeldet, das sind bereits über 12.800 Familien. „Für unsere Jüngsten sollen beste Startvoraussetzungen bereitstehen“, unterstreicht LH Markus Wallner (49, VP) die Zielsetzung hinter dem Projekt. Die Erfolgsinitiative könne fortgeführt werden, die Landesregierung habe die erforderlichen Mittel für das Jahr 2017 bewilligt, informiert Wallner.

Vorlesen und dann erzählen

Der frühkindlichen Sprach- und Leseförderung räume das Land aus gutem Grund einen hohen Stellenwert ein. „Mit dem Einsatz in Sachen frühkindliche Sprach- und Leseförderung wird eine entscheidende Grundlage für Bildung und Zukunftschancen der Kinder gelegt.“ Gerade die ersten Lebensmonate würden für die Entwicklung der Kinder eine ganz besondere Rolle spielen. Entsprechend früh setzt die Initiative „Kinder lieben Lesen“ an. „Ziel ist, die frühkindliche Sprach- und Leseförderung in Vorarlbergs Familien mit Kindern im Alter von null bis drei Jahren aktiv zu unterstützen und zu fördern“, erklärt Wallner. Die Buchpakete mit altersgerechten Kinderbüchern, Tipps und Infos zur Sprach- und Leseförderung werden im Alter von sechs, 18 und 36 Monaten ausgegeben. 2016 wurden 2400 erste, 1840 zweite und 3600 dritte Buchpakete an Kinder im jeweiligen Alter verteilt. „Die jungen Eltern werden motiviert, möglichst früh damit zu beginnen, den Kindern vorzulesen und zu erzählen.“