vorarlberg einst und jetzt. Berghof Fetz, Bödele

Vorarlberg / 21.02.2017 • 17:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
1955
1955

dornbirn. (lös) Der Berghof Fetz präsentiert sich als erstes Gebäude nach der Fahrt hinauf auf das Bödele. Bereits 1888 bewirtschaftete ein Dornbirner eine uralte Vorsäßhütte, welcher er später ein Gasthaus hinzufügte – das „Gasthaus am Bödele“. In weiterer Folge entstanden am Bödele auch eine Kapelle und 1907 der erste Lift. Im Jahr 1938 wurde der ganze Komplex über Nacht ein Raub der Flammen und erst 1952 wieder eröffnet.

1959 errichtete Albert Fetz den Berghof, seine Tochter Barbara Moosbrugger führte den Betrieb fort. Der Anbau wurde in klassischer Bregenzerwälder Architektur und mit heimischen Materalien gemacht. Dafür erhielten die Betreiber im Jahr 2000 den Innovationspreis des Landes Vorarlberg.

Die heutige Berghof Fetz-Familie, das sind Philipp, Andrea, Anna, Barbara, Tobias, Katharina und Johannes Moosbrugger. Gemeinsam führen sie traditionsreich den Betrieb weiter, wie es schon ihre Vorfahren vorgelebt haben.

2017
2017

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.