Staatsbesuch im neuen Gemeindeamt

Vorarlberg / 27.02.2017 • 19:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In diesen Bürocontainern waren Bürgermeister und Sekretär seit Sommer 2016 untergebracht.
In diesen Bürocontainern waren Bürgermeister und Sekretär seit Sommer 2016 untergebracht.

A’gschwemmte Narren aus Fußach zu Gast im neuen Höchster Rathaus.

Höchst. (ajk) Noch war das völlig umgestaltete Gemeindeamt Höchst nicht eröffnet, stellte sich bereits der erste Staatsbesuch ein. Aus der Nachbargemeinde kamen die Macher des Fasnatblattes „A’gschwemmts“ samt Bürgermeister Ernst „Cäsar“ Blum.

Damit musste der Höchster Bürgermeister Herbert Sparr ja rechnen. Denn die Fußacher tauchen regelmäßig am Bromigen Freitag mit der neuesten Ausgabe ihres Fasnatblattes auf. Sie hoffen nicht vergebens auf einen kühlen Trunk. Die Blättlemacher Hele Stump, Wolfgang Weiß und Fredi Hillberger waren im Westernstil gewandet. Dem schloss sich Herbert Sparr an. Allerdings hat er seinen Sheriffstern verlegt und musste sich mit einem Weihnachtsstern aus der Sammlung seiner Andrea behelfen. Kollege Ernst Blum hingegen trat selbstbewusst als Cäsar mit eigenem Leibgardisten auf.

Umzug ins Gemeindeamt

Der Höchster Gemeindechef war diesmal allerdings etwas im Stress. Er und seine Gemeindetruppe hatten einen Faschingsumzug der besonderen Art zu bewältigen. Sie zogen von den Übergangsquartieren wieder zurück in das um rund eine Million Euro umgebaute Gemeindeamt. Von seinem Büro aus blickt Herbert Sparr jetzt auf die beiden blauen Bürocontainer, in denen er seit dem Sommer 2016 amtete. Zwar hat sich im Büro des Chefs wenig verändert – das wurde erst vor drei Jahren runderneuert – aber das Erdgeschoß präsentiert sich völlig neu. Dort gibt es jetzt ein Bürgerservice (wenigstens haben sie nicht geschrieben „BürgerInnen Service). Der Stiegenaufgang zum Bürgerservice wurde ebenso ausgebaut wie der Lift, der einen barrierefreien Zugang ermöglicht. In diesem Geschoß sind bereits sämtliche Zwischenwände entfernt und durch Kombinationen aus Glas und Holz ersetzt. So gibt es helle, freundliche Büros anstelle der im Altbau oft winzigen Kammern.

Wieder geöffnet

Seit gestern, Rosenmontag, ist das Gemeindeamt für alle ungehindert zugänglich. Der einzige Eingang befindet sich jetzt seitlich und nicht mehr an der Ampelkreuzung bei der L202. Der neue Zugang von der Dr.-Schneider-Straße aus ist überdacht, ein durchgängiges Fensterband sorgt für mehr Licht im Gebäude.

Die Delegation aus Fußach mit „Cäsar“ Ernst Blum und dem Fasnatblatt bei Herbert Sparr im völlig neuen Gemeindeamt.  Fotos: ajk
Die Delegation aus Fußach mit „Cäsar“ Ernst Blum und dem Fasnatblatt bei Herbert Sparr im völlig neuen Gemeindeamt. Fotos: ajk