Ein erfolgreiches Jahr für die Alpenregion

Vorarlberg / 06.03.2017 • 18:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Nächtigungsentwicklung in der Alpenregion Bludenz – speziell im Brandnertal – ist sehr positiv.  Foto: VN/js
Die Nächtigungsentwicklung in der Alpenregion Bludenz – speziell im Brandnertal – ist sehr positiv.  Foto: VN/js

Investitionen von Gastgebern, Bergbahnen und Gemeinden machen sich bezahlt.

Bludenz. (VN-js) Mit einem Nächtigungsplus von 5,18 Prozent über das ganze Jahr gerechnet, kann die Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH auf ein erfreuliches Ergebnis im Tourismusjahr 2015/2016 blicken. Den Winter schloss die Destination, zu der neben der Alpenstadt Bludenz auch das Brandnertal, das Klostertal sowie der Biosphärenpark Großes Walsertal zählen, mit einem Plus von 4,77 Prozent ab. Noch erfreulicher ist die Entwicklung im Sommer. Dieser konnte sogar mit einem Plus von 12,34 Prozent bei den Nächtigungen abgeschlossen werden.

Die zahlreichen Investitionen in die Infrastruktur, die durch Gemeinden und Bergbahnen sowie individuell von vielen Gastgebern getätigt wurden, machen sich dabei ebenso bezahlt wie die Bemühungen, dem Gast ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Besonders deutlich sieht man diese Entwicklung im Brandnertal, wo seit Jahren regelmäßige Investitionen in den Sommertourismus getätigt werden. „Ich freue mich sehr, diese positive Entwicklung zu beobachten. Unser großer Dank gilt hier unseren Partnern, wie den Bergbahnen, Gemeinden und Gastgebern, die mit unermüdlichem Einsatz gemeinsam mit uns auf dieses erfreuliche Ergebnis hingearbeitet haben“, betont die Geschäftsführerin der Alpenregion Bludenz, Kerstin Biedermann-Smith.

Plus von 23,7 Prozent

Besonders hervorzuheben ist die positive Entwicklung in der Gemeinde Bürserberg, welche in den letzten Jahren beachtliche Nächtigungssteigerungen verzeichnen konnte. So stieg etwa die Anzahl der Nächtigungen von 74.456 in der Sommersaison 2014 um 12,6 Prozent auf 83.815 Nächtigungen im Sommer 2015. Im Sommer 2016 kam es sogar noch besser, als in Bürserberg 93.101 Nächtigungen gezählt wurden, was einer neuerlichen Steigerung um 11,1 Prozent entspricht.

Neue Wege

Dieser deutliche Aufwärtstrend ist auf Investitionen in die Infrastruktur und Qualität der Unterkünfte im Brandnertal zurückzuführen, ist man bei der Alpenregion überzeugt. In der Tat wurde mit dem im Juni 2014 eröffneten Natursprünge-Weg das Familienangebot im Brandnertal mit einem hochwertigen, interaktiven Themenweg ergänzt. Zudem ging der Bikepark Brandnertal im August 2014 in Betrieb, welcher im Sommer 2015 erweitert wurde: Mit mehr als 11.000 Bikern übertraf er die Erwartungen.

Gute Aussichten

Auch die Aussichten für das kommende Jahr sind gut: Die Bergbahnen Brandnertal investieren in einen neuen, interaktiven Themenweg, die Tierwelten Brandnertal, um auch in Zukunft attraktiv zu bleiben. Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit von Brand, Bürserberg und Bürs macht sich bezahlt.

Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Partnern über dieses erfreuliche Ergebnis.

Kerstin Biedermann-Smith