Alle unsere Tierfreunde sind gefragt

Vorarlberg / 17.03.2017 • 19:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Ab sofort können sich alle Tierhalter und -schützer für den Tierschutzpreis 2017 anmelden.

Bregenz. Im Ländle haben wir ein unglaubliches und weitgestreutes Engagement für unsere Haus- und Wildtiere. In vielen landwirtschaftlichen Betrieben werden Tiere weit über den gesetzlichen Mindestbestimmungen gehalten und sehr gut betreut. Diese landwirtschaftlichen Betriebe sind Vorreiter und Wegbereiter für eine gesellschaftlich akzeptierte Form der Tierhaltung, die der Gewinnung wertvollster Lebensmittel dient. Mit dem VN-Tierschutzpreis sollen solche Betriebe beispielhaft sichtbar gemacht und dankbar anerkannt werden. Es sind Einzelaktionen, Projekte und Vereine, aber auch Pädagogen, die sich im Tierschutz engagieren und bewusst machen, dass unsere Tiere fühlende und sensible Mitgeschöpfe sind, mit denen behutsam und verantwortungsvoll umgegangen werden muss. Mit Katharina Löschnig aus Satteins konnte eine junge, engagierte und leidenschaftliche Tierschützerin letztes Jahr mit dem Vorarlberger Tierschutzpreis ausgezeichnet werden, die an ihr Projekt, den Wildtierschutz, sehr professionell und in Abstimmung mit der Jägerschaft und den Behörden herangeht.

Tierwohl rechnet sich

Auch die Masttierhalter Josef Böckle in Rankweil und Randolf Bildstein in Sulz wurden ausgezeichnet. Ihre Stiere haben große und dick mit Stroh eingestreute Liegeflächen. Diese Haltungsform mit gehobenem Tierkomfort bringt Festmist für die Böden und Felder, der gut für die Umwelt und weitaus besser als Gülle ist. Der Mehraufwand rechnet sich, und die tierfreundlichere Haltung ist wirtschaftlicher. Die beiden Freilandrinderhalter Elmar Weissenbach in Götzis und Angelika und Bernhard Feistenauer in Meiningen zeigten mit ihren besonders tierfreundlichen Tierhaltungen im Rheintal und Michael Gassner in St. Gerold im Großen Walsertal, wie in diesen unterschiedlichen Betriebslagen Kühe mitsamt einem Stier und den Jungrindern in einer Kreislaufwirtschaft mit betriebseigenen Futtermitteln vorbildlich gehalten werden können und zu einem Gewinn an Lebensqualität für die Landwirtsfamilien führen. Die beiden Schafhalter Bernd Bechter in Schwarzach und Kurt Mitterlehner in Wald am Arlberg machen vorbildlich sichtbar, dass zu einer guten Tierhaltung auch eine große Leidenschaft für die Tiere gehört. Ing. Armin Schwendinger in Dornbirn zeigt mit seinem Rinderfreilaufstall, wie Altbestand adaptiert werden kann und wie Kinder in seinem Tiergarten viel erleben und lernen können.

Freilandhaltung mit Stier: Elmar Weissenbach in Götzis. Foto: VD
Freilandhaltung mit Stier: Elmar Weissenbach in Götzis. Foto: VD
Tiere sind fühlende Wesen, sie tun uns nur Gutes, sie arbeiten im Öko-Kreislauf, sind Balsam für unsere Seele, dienen uns als Nahrung. Unseren Schutzbefohlenen gebührt liebevoller und sorgsamer Umgang.
               Verena Daum (VN), Initiatorin

Tiere sind fühlende Wesen, sie tun uns nur Gutes, sie arbeiten im Öko-Kreislauf, sind Balsam für unsere Seele, dienen uns als Nahrung. Unseren Schutzbefohlenen gebührt liebevoller und sorgsamer Umgang.

Verena Daum (VN), Initiatorin

Tierwohl hat bei den Vorarlberger Tierhaltern und Kleintierzüchtern in der täglichen Arbeit einen hohen Stellenwert – dafür bedanke ich mich und dies soll durch den Tierschutzpreis besonders ausgezeichnet werden.
               Erich Schwärzler, Landesrat

Tierwohl hat bei den Vorarlberger Tierhaltern und Kleintierzüchtern in der täglichen Arbeit einen hohen Stellenwert – dafür bedanke ich mich und dies soll durch den Tierschutzpreis besonders ausgezeichnet werden.

Erich Schwärzler, Landesrat

Anmeldung.
PDF zum Download: http://VN.AT/su9vU5