Langeweile ist für Ex-Stadtrat ein Fremdwort

19.03.2017 • 17:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Dr. Müller: „Ich kenne keine Langeweile.“  Foto: VN/Paulitsch
Dr. Müller: „Ich kenne keine Langeweile.“ Foto: VN/Paulitsch

Noch immer als Rechtsanwalt aktiv – Radfahren, Wandern, Reisen und ein Weingut.

Feldkirch. (ee) „Mein Ein und Alles sind meine beiden Enkelkinder im Alter von drei und fünf Jahren“, freut sich Dr. Wolfgang Müller, Feldkircher Altstadtrat, im Gespräch mit den VN. Der 80-jährige Jurist ist nach wie vor als Rechtsanwalt in Liechtenstein tätig, wo er vor 20 Jahren in Schaan eine eigene Kanzlei (Müller und Partner) mit vier Partnern gegründet hat. Zuvor war er 30 Jahre in der Kanzlei von Dr. Peter Marxer in Vaduz beschäftigt. Heuer kann Müller also auf 50 Jahre Tätigkeit im Anwaltsberuf in Liechtenstein zurückblicken.

Müller dazu: „Es handelt sich bei der Kanzlei Müller und Partner, die heute in Vaduz ihren Sitz hat, um eine rein Vorarlberger Kanzlei, denn alle fünf Anwälte und alle drei Sekretärinnen kommen aus Vorarlberg.“ Und Müller weiter: „Ich habe noch einige laufende Mandate, die ich selbst zu Ende bringen möchte, wenn es meine Gesundheit erlaubt. Ich kann aber diesbezüglich überhaupt nicht klagen, denn ich brauche noch immer keinerlei Medikamente, was in meinem Alter nicht selbstverständlich ist.“

Keine Langeweile

Langeweile kennt Dr. Wolfgang Müller nicht. U. a. ist er stets damit beschäftigt, die anfallenden Arbeiten in seinem großen Garten bei seinem Haus in Feldkirch-Tosters zu verrichten, und er ist nach eigenen Worten „sehr darum bemüht, laufend den Körper und die Seele fit zu halten“. Seine Wanderungen führen ihn stets bergauf, etwa auf den Hensler in Schnifis oder den Karren bei Dornbirn, und anschließend mit der Seilbahn ins Tal – und das zweimal pro Woche.

Viel Zeit verbringt Wolfgang Müller auch mit dem Radfahren. „Seit Jahrzehnten fahre ich mit guten Freunden in der näheren Umgebung von Feldkirch und seit über 30 Jahren machen wir einen gemeinsamen Radurlaub, wobei aber mit zunehmendem Alter das gewählte Gelände immer flacher wird.“ Er hält das für einen sehr wichtigen Aspekt, weil ein Freundeskreis sehr zum psychischen und physischen Wohlbefinden beiträgt, so Müller weiter, der auch eine sehr große Vorliebe für Reisen hat.

Im April nach Kuba

Im Herbst standen Australien und Neukaledonien auf dem Besuchsprogramm, im vergangenen Februar Oman, und nächsten Monat geht es mit der Gattin nach Kuba.

Und zweimal im Jahr geht es mit ihr auch ins westliche Weinviertel in Niederösterreich, wo das Ehepaar Müller in Rohrendorf an der Pulkau südlich von Retz ein kleines Weingut besitzt. Angebaut werden Grüner Veltliner und Zweigelt. Ein Teil der erforderlichen manuellen Arbeiten wird von Wolfgang Müller selbst erledigt.

Natürlich verfolgt er auch noch täglich die Politik – von der Gemeindepolitik bis zur Weltpolitik – hört gerne klassische Musik und beschäftigt sich mit Geschichte, wobei er von allen Epochen gleichermaßen fasziniert ist.

Zehn Jahre Stadtrat

Müller wurde 1937 in Feldkirch geboren, sein Vater war der Amtsarzt Dr. Ludwig Müller. Nach dem Jusstudium in Innsbruck und dem Gerichtsjahr trat er 1961 als Konzipient in die Rechtsanwaltskanzlei von Dr. Theodor Veiter ein und legte 1966 die Rechtsanwaltsprüfung in Österreich ab.

„Eine wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte, waren die zehn Jahre von Dezember 1981 bis Jänner 1992 als Stadtrat von Feldkirch“, denkt Müller zurück. Zu seinem Aufgabengebiet gehörten damals die städtischen Unternehmen der Montfortstadt und der Sport.

Zur Person

Wolfgang Müller

Geboren: 28. Oktober 1937 in Feldkirch

Ausbildung: Matura 1955 in Feldkirch, 1959 Promotion zum Dr. jur. in Innsbruck

Beruflicher Werdegang: Gerichtsjahr, 1961 Konzipient bei Dr. Theodor Veiter, 1966 Rechtsanwaltsprüfung, 1967 Eintritt in die Kanzlei Dr. Peter Marxer in Vaduz, 1997 Gründung der Kanzlei Müller und Partner in Schaan

Familie: verheiratet, zwei Söhne, zwei Enkel