Klein, fein, Fischerheim

Vorarlberg / 23.03.2017 • 19:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Eismeersaibling auf Gemüsebett mit Weißweinsauce.
Der Eismeersaibling auf Gemüsebett mit Weißweinsauce.

So wirbt das Fischerheim am Schleienloch in Hard auf seiner Homepage. Und genau so ist es auch.

Hard. Klein. Zumindest während der kühleren Jahreszeit, wenn der große Gastgarten nicht geöffnet ist. Etwas mehr als eine Handvoll

Tische sind auf zwei getrennte kleine Gasträume verteilt. Die Wände sind mit hellem Holz getäfert. Eckbänke und schön gedeckte Tische runden das gemütliche Gesamtbild ab. Die große Fensterfront bietet eine tolle Aussicht auf das Schleienloch und die fast unberührte Natur am rechten Rheindamm.

Fein ist auch das Essen. Sogar sehr fein. Wie der Name schon sagt, wird der Fokus im Fischerheim auf frischen Fisch gelegt. Dementsprechend umfangreich ist auch die Auswahl aus Fluss und See auf der Karte. Neben Fischsuppe und Seeteufel-Thunfischcarpaccio sind natürlich auch die Klassiker aus der Ländleküche vorhanden.

Aber da ich die Ländleklassiker in fast jedem Vorarlberger Gasthaus in mehr oder weniger guter Qualität bekomme, beschränken sich meine Begleitung und ich heute fast nur auf Fisch. Meine Begleitung entscheidet sich für eine kleine Fischsuppe (9,20 Euro). Ich folge der Tagesempfehlung unserer freundlichen und kompetenten Service-Mitarbeiterin und wähle eine Bärlauch Cremesuppe (4,80 Euro) als Vorspeise. Hauptspeisentechnisch soll es eine ganze gebratene Forelle (19,90 Euro) sowie ein Eismeersaibling auf Gemüsebett mit Weißweinsauce (22,90 Euro) werden, beides mit Petersilienkartoffeln serviert. Die Kunst in der Zubereitung von Fisch liegt darin, den richtigen Garpunkt zu erwischen, und das beherrscht Darko Moser, Pächter und Küchenchef des Fischerheims, perfekt. Egal ob in der Fischsuppe oder bei den Hauptspeisen – alles ist auf den Punkt gegart und geschmacklich ausgezeichnet. Als Weinbegleitung wählten wir einen Gemischten Satz von Wieninger (27 Euro für 0,75 Liter). Die Dessertkarte brauchten wir nicht mehr, nachdem uns von Nadja, der Servicemitarbeiterin, ein Mandeltiramisu mit hausgemachtem Karamelleis (8,20 Euro) und Topfenmousse auf Heidelbeeren (6,80 Euro) empfohlen wurde. Beides super, wobei ich mir im Nachhinein überlegte, ob beim Mandeltiramisu nicht etwas Säure in Form einer Fruchtsauce gut gewesen wäre.

Fazit: Der Fakt, dass selbst an einem Samstagmittag ohne Reservierung nichts läuft, spricht für sich. Darko Moser und sein Team machen alles richtig. Topqualität über Jahre hinweg.

Der gebürtige Feldkircher Michael Kerschbaumer (Jg. 1968) arbeitete 15 Jahre als Koch in der internationalen Hotellerie und im Airline Catering bevor er sich zum Wirtschaftsinformatiker Fachrichtung Qualitätssicherung ausbildete.

Fischerheim am Schleienloch, Rechter Rheindamm 60, Hard,
Tel. 05574 78451