Miniköche verbessern den Brei

23.03.2017 • 16:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Anna  rührt Joghurt, Franco, Stefan Lässer, Vito Mussner beobachten.
Anna  rührt Joghurt, Franco, Stefan Lässer, Vito Mussner beobachten.

Harder Kinder lernen regionale Lebensmittel und ihre Zubereitung vor Ort kennen.

Hard. (ajk) Viele Köche verderben den Brei keineswegs, besonders, wenn es sich um die Harder Miniköche handelt. Sie waren am vergangenen Montag erstmals im Einsatz. Auf dem Schlösslehof von Stefan und Jeannette Lässer ging es um die Joghurtproduktion und um Eier von freilaufenden Hühnern. Sieben verschiedene Kochkurse stehen auf dem Programm der 16 Harder Miniköche aus den Schulen Markt. Die Buben und Mädchen der 4. und 5. Schulstufe beteiligen sich an einer Veranstaltungsreihe, die Slow Food Vorarlberg gemeinsam mit der Marktgemeinde und der Wige Hard durchführt. Sponsor ist die Raiffeisenbank am Bodensee.

Wert der Lebensmittel

Slow Food, das erläuterte Präsident Vito Mussner, bedeutet keineswegs nur, langsam zu essen. Sich bewusst für gute, regionale Speisen zu entscheiden und diese schonend zuzubereiten ist ebenso wichtig. Zudem sollen Produzenten und auch die Tiere fair behandelt werden.

Wie entsteht ein Joghurt?

Das gilt für den Harder Schösslehof von Stefan und Jeannette Lässer. Dort startete die Veranstaltungsreihe. Woher kommt die Milch? Wie wird daraus Joghurt? Wie erhält mein Joghurt den Geschmack nach Erdbeeren oder Vanille? Das waren die Themen, nachdem zuerst die Ausrüstung, also Kochschürze und Kappe, entsprechend bemalt worden waren. Ein wichtiges Motiv war dabei die Schnecke, so etwas wie das Wappentier von Slow Food. Am Morgen gemolkene Milch wurde von den Kindern zur hofeigenen Joghurtstation gebracht, wo Stefan Lässer erklärte, wie aus Kuhmilch Joghurt wird.

Schließlich konnte jedes Kind noch seine Lieblingssorte selber mischen: Joghurt und Erdbeere waren besonders gefragt. Dass sie die Deckel auf den Joghurtbechern per Automat selber anbringen durften, faszinierte die kleinen Besucher ebenso. Inzwischen besuchte eine andere Truppe mit Jeannette Lässer die Hühner. Die Tiere sind derzeit offenbar etwas verstimmt, weil sie zwar auf den Boden dürfen, aber wegen der Vorschriften eben leider noch nicht ins Freie. Dennoch gab es einige Eier zu holen. Die wurden gleich gereinigt und in die Kartons verpackt.

Kocherlebnisse folgen

Kocherlebnisse in drei Harder Gaststätten, ein weiterer Abstecher zum Schlösslehof sowie Informationen beim Bäcker und beim Gemüsebauern gehören noch zum Programm der Harder Miniköche. Am Schlösslehof mit dabei waren auch Werner Nenning von Slow Food, Gemeinderat Marius Amann, Brigitta Sternath von der Raiba am Bodensee und Pädagogin Veronika Unterguggenberger. Direktorin Karin Dorner von der Volksschule Hard Markt wünschte allen Teilnehmern Glück.

Die Eier der Hühner vom Schlösslehof wurden gesammelt, gereinigt und in Kartons verpackt. 
Die Eier der Hühner vom Schlösslehof wurden gesammelt, gereinigt und in Kartons verpackt. 
Die Harder Miniköche beim Milchtransport vom Stall zur Joghurtsennerei am Schlösslehof. Foto: ajk
Die Harder Miniköche beim Milchtransport vom Stall zur Joghurtsennerei am Schlösslehof. Foto: ajk