Pensionisten wollen in der GKK mitbestimmen

24.03.2017 • 18:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Besuch in der Landtagskanzlei (v. l.): Rudi Fischer, Harald Sonderegger, Greti Schmid und Borghild Goldgruber-Rainer.  Foto: vn/hofmeister
Besuch in der Landtagskanzlei (v. l.): Rudi Fischer, Harald Sonderegger, Greti Schmid und Borghild Goldgruber-Rainer.  Foto: vn/hofmeister

Petition an Landtagspräsident Harald Sonderegger übergeben.

bregenz. (VN-mm) Von wegen Ruhestand: Die ehemalige Soziallandesrätin Greti Schmid ist auch nach ihrem Ausscheiden aus der Politik aktiv. Aktuell macht sie sich als Vorsitzende des Beirats der Gebietskrankenkasse (GKK) für ein Mitbestimmungsrecht von Pensionisten im Bereich der Krankenversicherung stark. „Obwohl 32 Prozent der GKK-Versicherten Pensionistinnen und Pensionisten sind, und obwohl mehr als ein Viertel der Versicherungsbeiträge in Vorarlberg und bei allen anderen Gebietskrankenkassen von diesen Personen kommen, haben sie in den Organen der Selbstverwaltung kein Mitbestimmungsrecht. Das muss geändert werden“, gibt sich Schmid kämpferisch. Einen ersten Schritt dazu setzte sie gestern, Freitag, mit der Übergabe einer entsprechenden Petition an Landtagspräsident Harald Sonderegger.