„Kulturerlebnisse als Lebensinhalt“

Vorarlberg / 26.03.2017 • 20:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Klara Motter: „Der heutige Ton in der Politik gefällt mir nicht immer.“ Foto: VN/Paulitsch
Klara Motter: „Der heutige Ton in der Politik gefällt mir nicht immer.“ Foto: VN/Paulitsch

Präsidentin und Regionalvorsitzende Bregenz-Vorarlberg des Internationalen Bodensee-Clubs.

Hard. (ee) „Die Kultur war immer ein Stützpfeiler in meinem Leben und es war und ist mir ein großes Bedürfnis, die Kultur aktiv und passiv zu erleben. Ich war Mitglied in verschiedenen Chören, und auch mein verstorbener Mann war ein begeisterter Sänger.“

So in ihrem Heim in Hard Alt-Nationalrätin Klara Motter (Liberales Forum, LIF), die vor der Nationalratswahl 1999 aus Altersgründen erklärt hatte, sich nicht mehr der Wahl zu stellen. Damals schaffte das Liberale Forum nicht mehr die Vier-Prozent-Hürde und verpasste den Einzug ins Parlament. „Das tut mir heute noch sehr leid“, erklärt sie im Gespräch mit den VN.

Interesse an Politik

Und weiter: „Natürlich interessiere ich mich auch heute noch für Politik, denn wenn man so lange wie ich dabei war, dann kann man nicht loslassen, aber ich gebe keine Kommentare mehr dazu ab. Was mir aber nicht gefällt, ist der Ton, der heute in der politischen Auseinandersetzung vorherrscht.“ Die in Lindau geborene Klara Motter hat väterlicherseits österreichische Wurzeln und lebt seit 51 Jahren in Hard. Sie hat nach ihrer Heirat im Jahre 1966 die österreichische Staatsbürgerschaft angenommen. In ihrer Jugend gehörte sie in Deutschland zu den Jungliberalen in der FDP. Nach ihrer Heirat nach Österreich kam sie durch ihren Gatten Dr. Gerhard Motter, der FPÖ-Gemeinderat in Hard war, zu den Freiheitlichen. „Ich habe mich immer dem liberalen Lager zugehörig gefühlt und mir hat besonders gefallen, dass die FPÖ Vorarlberg eine liberale Partei war, während in anderen Bundesländern auch das nationale Lager vielfach sehr stark vertreten war“, erinnert sie sich. Klara Motter ist aufgrund ihres großen kulturellen Interesses Vizepräsidentin des Internationalen Bodensee-Clubs und zugleich Vorsitzende des Regionalclubs Bregenz-Vorarlberg, Östlicher Bodensee. Der Bodensee-Club ist Initiator von literarischen, musikalischen und wissenschaftlichen Veranstaltungen, von Ausstellungen der bildenden Kunst, von Wettbewerben, Studienreisen, Ehrungen von Künstlern und Wissenschaftlern sowie Herausgeber des Magazins „Kultur am Bodensee“, das zugleich als Kluborgan dient.

Kulturreisen in Europa

Im Rahmen dieser Funktion organisiert Klara Motter Kulturreisen, die jeweils mit Besichtigungen, Literatur, Konzert- und Theaterbesuchen verbunden sind. Viele Kontakte mit Künstlern ergeben sich für Klara Motter daneben auch noch dadurch, dass ihre Tochter Schauspielerin – seit vergangenem Jahr Staatsschauspielerin – in Saarbrücken ist. „Ich verbringe sehr viel Zeit bei meiner Tochter und freue mich auch sehr über meine drei Enkelkinder. Es füllt mich aus, mit ihnen zu leben“, so die begeisterte Großmutter.

Seit über zehn Jahren ist Klara Motter auch ständiger Gast im Montagsforum. Gerne erinnert sie sich noch an ihre „interessante Zeit als Mitglied des Aufsichtsrates der AUA“. „Während meiner Zeit als aktive Politikerin hat mich meine Familie stets unterstützt und großes Verständnis für meine Aktivitäten gezeigt, dafür bin ich sehr dankbar“, so Motter abschließend.

Zur Person

Klara Motter

Geboren: 1. Oktober 1935 in Lindau

Politische Funktionen: 1976 bis 1979 Landtagsabgeordnete in Vorarlberg, bis 1992 stellv. Bundesparteiobfrau, Nationalrätin (FPÖ) 1986 bis 1993, 1993 Gründungsmitglied des Liberalen Forum (LIF), 1993 bis 1999 Nationalrätin (LIF), 1999 aus der Politik ausgeschieden.

Familie: verwitwet seit 2008, zwei Kinder, drei Enkelkinder