Zum Gedenken

26.03.2017 • 16:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Pascal Rüf

Egg. Große Trauer und Betroffenheit ist bei Pascals Familie und Freunden eingekehrt, da er sein junges Leben schon zurückgeben

musste. Pascal ist am 29. Dezember

1986 als drittes Kind der Familie Reinhard und Melitta Rüf geboren. Schon früh zeigten sich sein musikalisches Talent und seine mitfühlende Art. Als Kunstturner war er top und er brachte viele Medaillen nach Hause. Die Musik war die Nummer eins bei Pascal, egal ob es das Saxophon, die Gitarre, E-Gitarre oder der Gesang mit seiner wunderschönen Tenorstimme war.

Nach der Pflichtschule besuchte er das Gymnasium in Egg und engagierte sich in der Freizeit im Jugendtreff Cappucino, den er einige Jahre lang leitete. Danach studierte er an der Kunstuniversität Graz Musik auf Lehramt, war nebenbei Musiklehrer und engagierte sich in Chören in Graz. In der Heimat leitete er den Chor Primo-Pandfries, mit dem er beeindruckende Konzerte, super Kameradschaft und großartige Erfolge erleben durfte. Seinen einfühlsamen Charakter durften seine vielen Freunde wunderbar erleben. Pascal war eine ganz besondere Persönlichkeit.

Immer wieder gab es Schweres in seinem Leben: Schon mit zwölf Jahren musste Pascal wegen eines Hirntumors Operation, Bestrahlungen und Chemotherapie durchmachen und durfte wieder genesen. Vor zwölf Jahren verstarb seine Schwester Patricia bei einem Motorradunfall. Seit drei Jahren musste er wieder – wie es in der Todesanzeige beschrieben wurde – in einem Zustand des Lebenwollens und Sterbenmüssens gegen seine schwere Krankheit kämpfen. „I’am weary, let me rest“ – ich bin müde, lasst mich gehen, sang sein Chor – Lucia, Irma-Marie und Celia – für ihren Freund Pascal bei der Totenwache. Den Verabschiedungsgottesdienst feierte Pfarrer Friedl Kaufmann mit vielen, besonders mit vielen jungen Menschen, mitgestaltet ebenfalls von den Primo Pandfries. „Musik war seine Welt.“ Diesen Satz könnte man über Pascals Leben stellen. Auf diesem Satz war die Predigt aufgebaut, in der Pfarrer Friedl das Leben von Pascal mit der Musik verglich. Melodie, Rhythmus, Zusammenspiel und Takt gehören in der Musik und in Pascals Leben zusammen. Musik ist auch ein Fenster zum Himmel. So dürfen wir vertrauen, dass alles Schwere in Pascals Leben gewandelt wird zu einem ewigen Fest.