Zukunftsrat erarbeitet „Bregenzer Erklärung“

02.04.2017 • 16:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Experten definieren Lösungen für größte Herausforderungen.

bregenz. Zum Abschluss des 10. World Future Forums, das vom 30. März bis 2. April in Bregenz abgehalten wurde, hat der Weltzukunftsrat seine „Bregenzer Erklärung“ veröffentlicht. Die Ratsmitglieder sehen Klimawandel und nukleare Bedrohungen als existenzielle und akute Gefahr für die Menschheit. „Wenn wir den Kurs nicht ändern, steuern wir auf nie dagewesene Gefahren und Konflikte zu, die in absehbarer Zeit sogar das Ende der menschlichen Zivilisation einschließen.“ So drastisch formuliert der Weltzukunftsrat in der „Bregenzer Erklärung“ seine Einschätzung der aktuellen Lage. Bei dem Gipfeltreffen diskutierten die 50 Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur im Bregenzer Festspielhaus  das Arbeitsprogramm für 2017/18.

Die Ratsmitglieder sind der Überzeugung, dass funktionierende politische Lösungen bereits existieren, sie müssten nur verbreitet und umgesetzt werden. Deshalb identifiziert der Council Gesetze und Maßnahmen, mit denen es gelingt, die globalen Herausforderungen zu bewältigen und eine Welt zu gestalten, die gerecht, nachhaltig und friedlich ist. Die „Bregenzer Erklärung“ fasst die Arbeitsschwerpunkte des kommenden Jahres wie etwa Abrüstung, erneuerbare Energie, Kinderrechte und Nahrungssicherheit zusammen, mit dem Ziel, die besten Lösungen an politische Entscheidungsträger in aller Welt zu vermitteln.