Häusle gibt jetzt auch Autos biologisch Gas

Vorarlberg / 04.04.2017 • 16:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Tigas-Marketingleiter Gerhard Neyer (l.) und Häusle-Geschäftsführer Thomas Habermann bringen Biogas in die Tanks.
Tigas-Marketingleiter Gerhard Neyer (l.) und Häusle-Geschäftsführer Thomas Habermann bringen Biogas in die Tanks.

Schwarzach. (VN) In der Biogasanlage von Häusle landen pro Jahr bis zu 32.000 Tonnen Bioabfälle. Daraus entstehen 10,1 Gigawatt Strom, 8,5 Gigawatt Wärme und rund 20 Gigawattstunden Biogas. Damit ist Häusle nicht nur der zweitgrößte Energielieferant Vorarlbergs, wie Geschäftsführer Thomas Habermann betont, sondern auch Treibstoffproduzent. Denn: Das Biogas landet unter anderem im Tank. In Kooperation mit dem Tiroler Erdgasversorgungsunternehmen Tigas beliefert das Lustenauer Recyclingunternehmen seit Kurzem die erste Biogas-Zapfsäule Vorarlbergs bei der Eni-Tankstelle in Schwarzach. „In der Aufbereitungsanlage wird das Biogas mithilfe spezieller physikalischer Verfahren auf Erdgasqualität aufbereitet“, erläutert Habermann das Prozedere. Das Biogas kostet 79,9 Cent pro Kilo und ist damit um mindestens 19,6 Cent günstiger als das Erdgas bei der Konkurrenz.