Weltgymnaestrada hat tierische Botschafterin

04.04.2017 • 16:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Marc Brugger, Marie Louise Hinterauer und Dieter Hepp mit dem Maskottchen. Foto: VN/Hofmeister
Marc Brugger, Marie Louise Hinterauer und Dieter Hepp mit dem Maskottchen. Foto: VN/Hofmeister

Eine bunte Kuh wird das Maskottchen des Weltturnfestes 2019 in Vorarlberg.

dornbirn. (VN-hk) Soll sie Anna, Ida, Emma oder Sophie heißen? Oder doch Flora, oder gar Dorli? Der Name des Maskottchens wird in einem öffentlichem Namensfindungsprozess noch gesucht. Abgestimmt werden kann mittels Gewinnspielkarte oder auf Facebook (facebook.com/wg2019). Die Karten sind auf der Dornbirner Messe vom 6. bis 9. April erhältlich und können dort entweder in Halle 9 am Stand der Weltgymnaestrada abgegeben oder per Post sowie via E-Mail an den Veranstalter gesendet werden. Teilnahmeschluss ist der 31. August 2017. Die Vorstellung des Maskottchen-Namens erfolgt dann auf der Herbstmesse.

„Uns war wichtig, dass das Maskottchen, als Gesicht der Veranstaltung, Regionalität und Weltoffenheit verkörpert“, betont Gymnaestrada-Marketingleiter Marc Brugger. Für Produzenten Dieter Hepp ist von Bedeutung, dass sämtliche Merchandise-Produkte der Weltgymnaestrada in Vorarlberg nach ökologischen Gesichtspunkten im Land hergestellt werden.

Zu kaufen wird es das Maskottchen ab Mai geben. Die Gymnaestrada 2007 entwickelte sich zu einem Renner, der sowohl die Gäste als auch die Gastgeber restlos begeisterte. Auf den zahlreichen Außenbühnen sowie im Zentrum der Veranstaltung, dem Messeareal, gab es jeden Tag mitreißende Turnvorführungen. 20.000 Jugendliche aus aller Welt sorgten für eine großartige Stimmung, sowohl während der Turnveranstaltungen als auch in den Nationendörfern im gesamten Rheintal. Diese Atmosphäre wieder zum Leben zu erwecken, ist eines der Ziele der Veranstalter.