Auf Abbruch folgt Revitalisierung

05.04.2017 • 16:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Mühlegebäude auf
Lorünser Zementwerk-Areal wird für die Nach-nutzung vorbereitet.

Bludenz. Im Oktober 2011 hat das Feldkircher Unternehmen Böhler + Söhne das Zementwerk-Areal in Lorüns erworben. Seither herrscht – mit kleineren Unterbrechungen – Hochbetrieb auf dem rund 28.000 Quadratmeter großen Industrieareal, auf dem 105 Jahre lang Zement hergestellt worden war. Während zunächst die bestehenden Silos sowie Gebäudeteile abgetragen wurden, kam es in der Folge zur Errichtung einer neuen Zufahrtsstraße sowie zur Installation eines unterirdischen Versorgungsstrangs um das komplette Betriebsgelände.

Inzwischen wurden auch die Revitalisierung des Mühlegebäudes kommissioniert und die Arbeiten in Angriff genommen. „Aktuell wird im Inneren des Gebäudes gearbeitet“, informiert Horst Böhler im Gespräch mit den VN. Im Zuge der Arbeiten wird die gesamte Fassade komplett verkleidet und bekommt neue Fenster. Auch ein neuer Lift sowie ein neues Stiegenhaus sind vorgesehen. Im zweiten Obergeschoß sollen Lagerräume entstehen. Im ersten und dritten Stockwerk werden Büroräumlichkeiten entstehen. „Die Fertigstellung ist für Mitte nächsten Jahres geplant“, sagt der 69-Jährige.

Über eine Million Euro

Während für den Rückbau des Areals sowie den Aufbau der Infrastruktur mit Wasser, Strom, Druckluft und Heizung knapp 800.000 Euro investiert wurden, fließen in die Revitalisierung des Mühlegebäudes weitere 400.000 Euro. Wer künftig im Gebäude unterkommt, ist noch offen. „Wir richten das Gebäude zunächst vernünftig her, ehe wir mit potenziellen Interessenten das Gespräch suchen“, so der Unternehmer. Beim Betriebsgelände selbst sieht die Sache anders aus. „Mit Ausnahme von 4500 Quadratmetern ist alles weg“, sagt Böhler.

Übrigens: Beim Erwerb des Industrieareals von der Schweizer Firma Holcim war auch eine Lok aus dem Jahr 1957 im Kaufpreis inbegriffen. Diese lässt Böhler derzeit herrichten und soll künftig – gemeinsam mit einem Speisewagen Baujahr 1939 – als Symbol des Zementwerks von früher auf dem Areal aufgestellt werden.