Mysteriöses Skelett in Fischernetz verfangen

05.04.2017 • 21:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nachdem der erste Schreck vorbei war, posierte die Thurgauer Seepolizei mit dem Gerippe für ein Gruppenbild.  Foto: kapo
Nachdem der erste Schreck vorbei war, posierte die Thurgauer Seepolizei mit dem Gerippe für ein Gruppenbild. Foto: kapo

Vermeintlich menschliche Überreste im Bodensee entpuppten sich als Übungsgerippe.

Thurgau. Schreckmomente für die Thurgauer Kantonspolizei: Ein Fischer habe am Mittwochmorgen im Untersee vor Berlingen in einem seiner Netze menschliche Knochen entdeckt, hieß es. Der Mann reagierte richtig, ließ das Netz im Wasser und markierte den Fundort. In der Folge alarmierte er die Thurgauer Kantonspolizei.

Kriminalisten vor Ort

Diese rückte mit Spezialisten der Seepolizei sowie dem kriminaltechnischen Dienst an. Doch als die Beamten vor Ort waren, fanden sie nicht das vor, was sie erwarteten. «Bei der Bergung der Knochen verschwand die Anspannung der Einsatzkräfte sehr schnell», sagt Daniel Meili von der Kapo Thurgau, «es handelte sich nur um ein Übungsskelett.» Wer das Gerippe in den See geworfen habe, sei noch nicht bekannt. Das Skelett sei eines von der Art, wie sie im Schulunterricht oder in Arztpraxen zum Einsatz kommen. Also: „Fall abgeschlossen, alle erleichtert und Zeit für ein Erinnerungsfoto musste sein“: Das schreibt die Thurgauer Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite.

Auch der Fischer, der das vermeintliche Skelett im See fand, war beruhigt. Denn im Moment des Fundes sei er schockiert gewesen, so Meili. Das Skelett befinde sich derzeit auf dem Polizeiposten Steckborn. Man warte jetzt ab, ob jemand Anspruch darauf erhebt.