Fraxern regelt Neubauten mit genauen Leitlinien

12.04.2017 • 16:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Fraxern möchte ein homogenes Erscheinungsbild bei Neubauten.  Drohnenbild: VN/Paulitsch
Fraxern möchte ein homogenes Erscheinungsbild bei Neubauten. Drohnenbild: VN/Paulitsch

Fraxern. (VN-gms) Die Gemeinde Fraxern erarbeitet derzeit Gestaltungsleitlinien, anhand derer zukünftig Neubauten und größere Sanierungen geregelt werden sollen. Bürgermeister Steve Mayr betont, dass dabei vieles, was bisher bereits so gehandhabt wurde, nun auch rechtlich fixiert werde. Die Gemeinde  wolle Rechtssicherheit sowie Transparenz „auf viele Jahre“ schaffen. Anfang Woche wurde der derzeitige Stand der Leitlinien präsentiert. Die Regelungen fallen detailliert aus. So werden etwa zukünftig nur Sattel- oder Flachdächer erlaubt werden. Die Fassaden an den Hauptgebäuden müssen in Putz oder Holz ausgeführt werden. Auch Grundstücksmauern- und Farbgestaltung wird geregelt. Das führte auch zu Kritik: Das Bauen werde unnötig verteuert und erschwert. Und dass auskragende Terrassen nicht mehr erlaubt sind, wurde von mehreren angehenden Bauherren scharf kritisiert. Mayr weist die Kritik zurück. Es gehe darum, das Dorf so zu entwickeln, „damit es unsere Heimat bleibt, mit der wir uns seit Kindesbeinen identifzieren“.