VKW-Ökostrom zahlt hundert Euro zum neuen E-Bike

12.04.2017 • 16:49 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
E-Bikes werden immer beliebter – und auch gefördert.  Foto: vkw
E-Bikes werden immer beliebter – und auch gefördert. Foto: vkw

Förderaktion für bestehende und neue Ökostromkunden läuft seit Monatsanfang.

Bregenz. (VN-gms) Elektrofahrräder boomen in Österreich. Etwa 400.000 Fahrräder werden im Jahr vom Handel verkauft. 2012 war dabei der Anteil an E-Bikes bei 40.000 Rädern, 2015 bereits bei 77.000 und der Trend geht weiter nach oben. Viele Vorarlberger Fahrradhändler bestätigen diesen Trend aus eigener Erfahrung. Im Land werden, so eine Schätzung, etwa 5500 E-Bikes verkauft. E-Bikes werden dabei von vielen als Alternative zum Auto auf dem Weg in die Arbeit oder für den Einkauf genutzt. Auch viele Pensionisten erfreuen sich an der erweiterten „Reichweite“ bei geringem Kraftaufwand. Dieser Entwicklung will die VKW-Ökostrom GmbH Rechnung tragen. Sie unterstützt seit dem 1. April und bis Ende Oktober die Anschaffung von E-Bikes durch bestehende oder Neukunden mit einem Anschaffungsbonus von 100 Euro.

„Die E-Mobilität und Ökostrom sind Zwillinge“, erklärt VKW-Ökostrom-Geschäftsführer Karl Dörler. „Das gilt insbesondere für das E-Bike. Einen Teil der Energie für die Fortbewegung trägt der Mensch durch seine Muskelkraft bei und der Rest kommt, idealerweise, aus dem Ökostrom, also aus der unmittelbaren Natur.“ Da das Fahrradfahren hauptsächlich im Sommer betrieben wird, kommt ein weiterer Effekt zum Tragen. Denn der Sonnenstromanteil am Strommix ist beim Vorarlberger Ökostrom der höchste in Österreich. „Wir haben den sonnigsten Strom“, freut sich Dörler. Das bedeutet, dass die Stromproduktion genau dann am höchsten ist, wenn die E-Bikes am stärksten genutzt werden. Für Dörler ist es logisch, dass E-Bikes mit grünem Strom aufgeladen werden sollten.

Sonne, Wasser, Biogas

4200 private PV-Anlagen speisen ihren Strom in das Netz ein und sorgen für 13 Prozent Sonnenstromanteil. Der Rest kommt von vielen (privaten) Kleinwasserkraftwerken und ein geringer Anteil auch aus Bio- und Klärgasanlagen. Alle diese Kleinkraftwerksbetreiber profitieren von einem besseren Preis, den sie von der VKW Ökostrom GmbH erhalten. Das wird auch von den Ökostromkunden mitfinanziert, die, auf das Jahr hochgerechnet, durchschnittlich etwa 35 Euro mehr für den Strom bezahlen. Dafür erhalten sie reinen Ökostrom, der zu 100 Prozent aus Vorarlberg stammt und bei dessen Erzeugung weder CO2-Emissionen noch radioaktive Abfälle entstehen.

Wer nachrechnet, wird feststellen: Die E-Bike-Prämie ist ein gutes Geschäft. Denn wer bisher noch kein Vorarlberger Ökostromkunde war, der verpflichtet sich zwar für ein Jahr für einen höheren Preis und Mehrkosten von etwa 35 Euro, erhält aber im Gegenzug einen Gegenwert von 100 Euro. Wer bereits jetzt aus Überzeugung Ökostrom bezieht, der bekommt ein weiteres Zuckerl obendrauf. Die Spielregeln sind sehr einfach: Um die Gutschrift zu erhalten, muss man Neukunde für ein Jahr werden oder seinen Vertrag um ein Jahr verlängern. Dann kann man ein E-Bike im Vorarlberger Fachhandel erwerben. Dort lässt man den Händler den E-Bike-Förderantrag abstempeln (Antrag liegt bei den meisten Händlern auf) und schickt ihn, gemeinsam mit der Rechnung an die VKW Ökostrom.

Daraufhin werden dem Kunden hundert Euro auf dem Bankkonto gutgeschrieben. Das Ganze gilt im Übrigen auch für Kunden im Netzgebiet der Stadtwerke Feldkirch, E-Werke Frastanz oder Montafonerbahn AG, die über diese Vorarlberger Ökostrom beziehen. Auch im Netz der Ökostrom im Allgäu ist das Angebot gültig. Dörler erklärt zudem, dass gegebenenfalls auch zwei E-Räder mit nur einem Stromvertrag unterstützt werden, wenn sich etwa ein Paar Räder anschaffen möchte.

Vor Ort informieren

Die VKW informieren über ihr Angebot auch immer wieder vor Ort. Demnächst wird die VKW Ökostrom beispielsweise am 29. April auf dem Frühlingsmarkt in Hohenems vor Ort informieren. Karl Dörler hat auch noch einen weiteren Tipp für Interessierte: „Viele Gemeinden fördern ebenfalls die Anschaffung von Elektrorädern oder der zugehörigen Anhänger“, verweist er auf weitere mögliche Unterstützungen.

Ablauf der Förderung

1. Förderantrag ausfüllen (liegt bei Händlern auf)

2. Rechnung des Fachhändlers beilegen

3. Förderantrag und Rechnung an VKW Kundenservice (kundenservice@vkw.at) schicken

4. Geld wird von VKW auf Konto überwiesen

 

Mehr Informationen unter:
www.oekostrom.vkw.at 

„Energie für unser Leben“ ist eine redaktionell unabhängige Serie der Vorarlberger Nachrichten mit Unterstützung von Illwerke VKW.