1,1 Millionen Euro für mehr Sicherheit in der Felsenau

14.04.2017 • 20:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
An der vorderen Kreuzung (Kreuzung Felsenau) wird eine neue Ampelanlage errichtet. Foto: VN/Heinzle
An der vorderen Kreuzung (Kreuzung Felsenau) wird eine neue Ampelanlage errichtet. Foto: VN/Heinzle

Neue Ampel und Umgestaltung der Autobahnanschlussstelle Feldkirch-Frastanz.

Feldkirch, Frastanz. (VN-doh) Rund ein Dutzend zum Teil schwere Unfälle an der L 190 in der Felsenau und beim Autobahnanschluss in Frastanz haben jetzt Folgen: Die Asfinang und das Landesstraßenbauamt beginnen am kommenden Dienstag, 18. April, mit der Umgestaltung des Verkehrsknotenpunkts. Die Ziele: Mehr Sicherheit durch eine Verbesserung der Autobahn-Auffahrt und durch neue Fahrbahnbeläge, Modernisierung und Ausbau der Ampeln auf der L 190 sowie eine Verbesserung der Entwässerung im gesamten Bereich der Anschlussstelle. Dafür investieren die Asfinag und das Land Vorarlberg 1,1 Millionen Euro.

Provisorium

Bereits Ende des vergangenen Jahres wurde bei der Kreuzung L 190 – Felsenau ein Provisorium errichtet. Nun wird die Straßenbauabteilung des Landes hier eine neue Ampelanlage errichten, die für mehr Sicherheit sorgen soll. „Deshalb müssen wir die Ampel bei der Anschlussstelle technisch umrüsten, damit die beiden Signalanlagen aufeinander abgestimmt werden können“, so Michael Ganahl, Projektleiter der Asfinag. Im Bereich der Anschlussstelle wird es ebenfalls größere Adaptierungen geben. Insbesondere bei der Auffahrt ist es im Kreuzungsbereich aufgrund der sehr engen Platzverhältnisse immer wieder zu brenzligen Situationen gekommen und Lkw konnten nicht mehr weiterfahren. Deshalb wird der Damm am Straßenrand um rund 1,5 Meter versetzt. Dadurch kann die Auffahrtsrampe zur A 14 verbreitert werden. Neben der Sanierung der Fahrbahn muss die Asfinag auch die Verrohrungs- und Kabelarbeiten für die neue Ampel an der Kreuzung Fellengatter (L 190) durchführen.

Es wird während des Tages grundsätzlich keine Sperren der Anschlussstelle aufgrund der Baustelle geben. Lediglich die Abfahrtsspuren von der Autobahn zur Landesstraße werden auf eine einzige Spur zusammengeführt. Trotzdem sind aber beide Richtungsfahrbahnen auf der L 190 erreichbar. In einigen ausgewählten Nächten erfolgt eine Sperre der Auffahrt auf die Autobahn, um die Fahrbahnbeläge zu erneuern. Die Arbeiten dauern bis Ende Juli.

Man sei bemüht, die Behinderungen zu den Verkehrsspitzen so gering wie möglich zu halten, dennoch müsse während der Bauarbeiten mit Behinderungen gerechnet werden. Der Umbau soll nach Fertigstellung aber auch für einen besseren Verkehrsfluss sorgen. 

Lkw-Unfall an der Anschlussstelle.
Lkw-Unfall an der Anschlussstelle.