Familienvater stürzt in den Tod

17.04.2017 • 20:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Mann war mit seiner Lebensgefährtin am Piz Buin unterwegs.
Der Mann war mit seiner Lebensgefährtin am Piz Buin unterwegs.

49-jähriger Alpinist aus Deutschland zieht sich am Piz Buin tödliche Verletzungen zu.

Gaschurn. Tragischer Bergunfall in der Silvretta: Ein Familienvater aus München ist am Samstagmittag beim Abstieg vom Piz Buin ums Leben gekommen. Der 49-Jährige stürzte vor den Augen seiner Lebensgefährtin rund zweihundert Meter über eine Felskante in den Tod.

Schlüsselstelle

Der Mann war in einer Vierer-Seilschaft des Deutschen Alpenvereins unterwegs. Das Unglück passierte gegen 12 Uhr, kurz nachdem die Truppe eine Schlüsselstelle überwunden hatte.

Zeugenaussagen zufolge dürfte der Alpinist beim Versuch, seine Selbstsicherung auszuhängen, das Gleichgewicht verloren haben und rücklings über senkrechtes Gelände auf den darunterliegenden Ochsentaler Gletscher gestürzt sein. Für den 49-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er erlitt bei dem Aufprall tödliche Kopfverletzungen.

Aufgrund des Nebels musste der Leichnam von Mitgliedern der Bergrettung zunächst mittels Akja geborgen werden. Unterhalb der Nebelgrenze erfolgte der Abtransport schließlich mittels Polizeihubschrauber „Libelle“, teilt die Polizei in einer Aussendung mit.

Drei Kinder

Der 49-Jährige hinterlässt seine Lebensgefährtin und drei Kinder.