Tipps für alle Hobbygärtner

18.04.2017 • 16:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kälteschutz für Erdbeeren – derzeit unverzichtbar.  VN/Steurer
Kälteschutz für Erdbeeren – derzeit unverzichtbar. VN/Steurer

Schnee und Kälte machen Pflanzen zu schaffen. So überstehen sie den Wintereinbruch.

Höchst. (VN-jun) Die Sommerblumen sind gepflanzt, das Gemüsebeet im eigenen Garten gedeiht. Und dann kommt plötzlich der Wintereinbruch. Schnee legt sich über die Pflanzen und Hobbygärtner bangen um ihren blühenden Garten. Reinhard Brunner von Blumen Brunner in Feldkirch hat einige Tipps, wie auch empfindliche Pflanzen die kurze Schnee- und Kältephase gut überstehen: „Der Schnee macht den Pflanzen nichts aus, der ist nicht so kalt. Problematisch wird es, wenn die Temperatur unter null Grad sinkt.“

Schon heute, Mittwoch, sorgt kalter Nordost- bis Ostwind für Tiefstwerte von bis zu minus fünf Grad. Das Wichtigste sei dann, die Pflanzen vor der Kälte zu schützen. „Besonders empfindlich sind Saisonpflanzen wie Zitrusbäume und der Sommerflor wie Begonien, Fuchsien und Margeriten“, erklärt Brunner. „Topfpflanzen sollten unters Dach gezogen oder kurzfristig ins Haus geholt werden. Gemüsebeete, die nicht durch Glashäuser geschützt sind, sollte man mit Vlies abdecken“, rät der Experte. Auch Blumen, die im Garten eingepflanzt sind, können mithilfe von Vlies vor der Kälte geschützt werden. Denn Blüten und Tiebe können durch Frost geschädigt werden.

„So ein Kälteeinbruch im Frühjahr ist nichts Ungewöhnliches, das hatten wir schon öfter. Wenn es dann aber unter minus fünf Grad geht, dann ist das schon ungewöhnlich für diese Jahreszeit“, sagt der Gärtner.