Mit großen Schiffen fahren – für einen Euro

Vorarlberg / 23.04.2017 • 17:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lara lässt sich von Kapitän Roger Bauer alles erklären.
Lara lässt sich von Kapitän Roger Bauer alles erklären.

Saisonstart der Vorarlberg Lines wurde einmal mehr zur großen Publikumsattraktion.

Bregenz. (VN-hk) Festlich geschmückt wartete die Bodenseeflotte am Bregenzer Hafen auf Kundschaft. Wie jedes Jahr, wenn die Bodenseeschifffahrt wieder ihren Saisonbetrieb aufnimmt, gab es Attraktionen für die Besucher.

Zahlreiche Vorarlberger aus allen Teilen des Landes ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und pilgerten nach Bregenz. Vor allem für die Familien war der Bregenzer Hafen am Sonntag ein Anziehungspunkt. Kein Wunder: Rundfahrten wurden zum Spezialpreis von einem Euro angeboten, die Kinder konnten sich aber auch unter Deck mit allerhand Spielen vergnügen.

Kapitäne und anderes Bordpersonal standen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Die Kinder durften an die Steuerräder der Schiffe und bekamen dabei einen Kapitänshut aufgesetzt.

Eine besondere Anziehungskraft übte die MS Sonnenkönigin aus. Das Privatschiff ist gewöhnlich nicht so ohne Weiteres zu betreten. Am gestrigen Sonntag war sie es. An Deck des schwimmenden Luxustempels machten es sich zahlreiche Besucher gemütlich und genossen die Sonne, die der sonst kühlen Luft ein bisschen Wärme beimengte. „Für uns ist das eine ideale Freizeitbetätigung an einem solchen Sonntag“, gestand Marco Ulmer (35) aus Lustenau, der mit Gattin und seinen zwei Töchtern Angelina und Selina die besondere Atmosphäre auf der Sonnenkönigin genoss.

Für Unterhaltung sorgten drei jugendliche Musikgruppen und Moderator Roberto Kalin, der beschwingt durch den Tag führte.

Familie Ulmer aus Lustenau genießt die ganz spezielle Atmosphäre an Deck der Sonnenkönigin. 
Familie Ulmer aus Lustenau genießt die ganz spezielle Atmosphäre an Deck der Sonnenkönigin. 
Hübsches Mädchen, schneidiger Kapitän: Nicole und Edgar Dietrich. Fotos: VN/Steurer
Hübsches Mädchen, schneidiger Kapitän: Nicole und Edgar Dietrich. Fotos: VN/Steurer