Mehr Geld vom Land für Kraft von der Sonne

24.04.2017 • 17:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Verbauung und Einsatz von Photovoltaikanlagen werden vom Land finanziell kräftig gefördert.
Verbauung und Einsatz von Photovoltaikanlagen werden vom Land finanziell kräftig gefördert.

Land unterstützt hohe Sensibilität der Vorarlberger für erneuerbare Energie mit Förderung.

Bregenz. (VN-tw) Der Ausbau erneuerbarer Energieträger ist uns ein großes Anliegen. So lautet der Tenor in der schwarz-grünen Landesregierung. Vor diesem Hintergrund wurde vom Land eine alternative Förderung für Förderwerber von Photovoltaikanlagen ab einer Größe von 5 kW ins Leben gerufen, deren Anträge bei der bundesweiten Abwicklungsstelle für Ökostrom (OeMAG) keine Berücksichtigung mehr gefunden hatten. Voraussetzung dafür: Die Förderanträge müssen bis 31. März 2017 eingegangen sein, betonen LH Markus Wallner (49, VP) und Energielandesrat Erich Schwärzler (63, VP).

Unterm Strich haben im Rahmen des jüngsten Förderkontingents hierzulande 65 Photovoltaikanlagen von der OeMAG eine Förderzusage erhalten. „Für alle, die nicht zum Zug gekommen sind, obwohl eine Einreichung bis zum 31. März 2017 erfolgt ist, hat das Land eine Förderaktion beschlossen.“ Die ausgeprägte Bereitschaft im Land für den Bau von Photovoltaik-Anlagen gelte es weiter zu unterstützen, vor allem mit Blick auf das ehrgeizige Landesziel der Energieautonomie bis 2050, fügten die Regierungsvertreter hinzu. Damit alle jene, die sich für eine Anlage entschieden und bereits Vorbereitungen dazu getroffen hätten, nicht mehrere Monate auf den Start einer neuen Aktion des Bundes warten müssen, sei das Land eingesprungen: „Bei unserem Energieautonomie-Ziel nimmt die Kraft der Sonne einen wichtigen Platz ein.“

Die Abwicklung der Förderung erfolgt über die OeMAG und beträgt 375 Euro pro kW, gefördert werden Anlagen ab 5 kW, das heißt bis zu 18.750 Euro bei maximal 50 kW. Die Anlage dürfe zwar größer ausfallen, für installierte Leistungen, die 50 kW überschreiten, wird jedoch keine Förderung gewährt. Der Landeszuschuss sei auf 40 Prozent der Investitionskosten begrenzt, sagt Schwärzler.

Das Landesprogramm sei auf eine geförderte Anlagenleistung von 600 kW beschränkt. Die Vergabe erfolgt nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“: die Reihung ergibt sich aus dem Eingang in der Förderstelle. Die Gesamtkosten der Aktion werden für das Land mit 250.000 Euro beziffert.

Die Kraft der Sonne hat in Vorarlberg einen wichtigen Platz.

Erich Schwärzler, Landesrat

Photovoltaik-Fakten

» In Vorarlberg sind derzeit rund 430.000 m2 PV-Fläche installiert bzw. rund 1,14 m2 pro Kopf.

» Zuletzt wurden im Jahr 2015 ca. 61 Mill. Kilowattstunden aus PV produziert – mit dieser Strommenge könnten rund 13.500 Haushalte mit PV-Strom vollversorgt werden.

» Der Anteil der PV an der heimischen Bereitstellung liegt bei ca. 3,2%; sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energieautomomie.

» Rund 2/3 des aus Photovoltaik erzeugten Stroms werden ins öffentliche Netz eingespeist.