„Staatspräsidentin“ von Vorarlberg ist in U-Haft

Vorarlberg / 24.04.2017 • 20:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Handschriftlich verfasste Gründungsurkunde des „Staates Vorarlberg“.
Handschriftlich verfasste Gründungsurkunde des „Staates Vorarlberg“.

24 Staatsverweigerer sind im Gefängnis. Unter ihnen auch eine Vorarlbergerin.

Schwarzach. Es ist ein kompliziertes Satzgebündel, nachzulesen unter „Staat Vorarlberg“ in Google: „Aus der Mitte des Volkes wurde am 8. Oktober 2016 zu Hohenems in der Verfassungsgebenden Versammlung der ,Staat Vorarlberg‘ aus dem Naturrecht als Völkerrechtssubjekt durch die Gründungsmitglieder in Form von drei handschriftlich erstellten Urkunden gegründet und durch die Ausrufung bekannt gemacht.“

Fingerabdrücke

Abgebildet ist auch die „Ausrufungsurkunde“, unterschrieben unter anderem mit Fingerabdrücken der Gründungsmitglieder. Damit wurde der „Staat Vorarlberg“ zum Mitglied des „Staatenbundes Österreichs“, und zwar in „Wahrheit, Licht & Liebe“.

Die Wahrheit ist, dass aktuell von der ermittelnden Staatsanwaltschaft Graz gegen 24 österreichische Staatenbündler aus der Führungsriege die Untersuchungshaft verhängt wurde. Vorgeworfen wird ihnen unter anderem die Beteiligung an einer staatsfeindlichen Verbindung, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Nötigung, gefährliche Drohung sowie Erpressung und gewerbsmäßiger schwerer Betrug. Ins Visier der Justiz waren bereits vergangene Woche 27 Anhänger des „Staatenbundes“ geraten und festgenommen worden (die VN berichteten).

Noch nicht alle in Graz

Während sich nur wenige von ihnen kooperativ zeigten und deshalb durch den Haftrichter wieder freigelassen wurden, sitzen 24 Staatsverweigerer in Haft. Wie der Grazer Staatsanwalt Hansjörg Bacher am Montag gegenüber den VN bestätigte, befindet sich unter den Inhaftierten auch die „Präsidentin des Staates Vorarlberg“.

Überhaupt säßen sämtliche neun „Präsidentinnen“ oder „Präsidenten“ jedes einzelnen Bundeslandes hinter Gittern. Die Verdächtigen befinden sich derzeit allerdings noch nicht alle in Graz in Haft, sollen jedoch in den nächsten Tagen überstellt werden.