Neuer Wirt im Pub Nobody

Vorarlberg / 25.04.2017 • 15:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bald kann wieder Billard gespielt werden: Frank Hämmerle öffnet im Mai die Türen des Pubs.
Bald kann wieder Billard gespielt werden: Frank Hämmerle öffnet im Mai die Türen des Pubs.

Das Nobody – Billard & Irish Pub in Lustenau wird unter neuem Namen wiedereröffnet.

lustenau. (VN-hoj) Die Stammgäste des Lustenauer Lokals Nobody können aufatmen. Für das Billard & Irish Pub an der Radetzkystraße ist ein neuer Mieter gefunden worden. Anfang April war Wirtin Marlene Riedesser nach 34 Jahren in Rente gegangen und hatte die Pforten des Pubs geschlossen (die VN berichteten). Aufgesperrt werden sie nun von Frank Hämmerle (32), dem Betreiber des Restaurants Zwickeria am Blauen Platz.

Unter einem neuen Namen – Fränki’s ist derzeit der wahrscheinlichste Kandidat – wird er das Lokal demnächst neu eröffnen. Eine große Einweihungsfeier ist für den 10. Juni geplant. Doch schon ab der zweiten Maiwoche soll das Pub für erste Gäste die Türen öffnen, „damit sich das Team einspielt und im Juni alles rund läuft“, wie Hämmerle erläutert. Neugierige können sich somit in Kürze ein erstes Bild vom wiedereröffneten Traditionspub machen.

Frischer Wind

Billard, Darts, Tischfußball, Konzerte und natürlich der Barbetrieb, das Konzept hinter dem Nobody wird im Wesentlichen unverändert bleiben. Dennoch will Hämmerle mit einigen Neuerungen frischen Wind in die Sache bringen. Rein optisch passiert dies mit einem großen Wandgemälde im Billardraum. Die surreale Landschaft in Schwarz-Weiß entstammt dem jüngsten Projekt des gebürtigen Lustenauers Michael Salvadori (30), der als freischaffender Künstler in Wien lebt. „Das neue Bild zieht Aufmerksamkeit auf sich. Schon beim Hereinkommen bemerken die Gäste sofort, dass sich hier etwas getan hat“, erklärt Frank Hämmerle.

Bei den Getränken will Hämmerle neben irischem Guiness nicht nur sein selbstgebrautes Wieserbräu anbieten, sondern generell auf qualitativ hochwertige Ländle-Produkte setzen. Die Livekonzerte, schon früher ein Fixpunkt im Nobody, sollen häufiger werden. Zumindest im Winter will Hämmerle jede Woche ein Konzert im vorderen Teil des Lokals veranstalten. Auch Mottopartys sind geplant, wobei Hämmerle noch offen lässt, was für Feiern es konkret geben wird. Neben einem Bockbierfest und einer St.-Patrick’s-Day-Feier, die für ein Irish Pub mehr oder weniger zum Pflichtprogramm gehöre, könne er sich auch eine Schwulenparty vorstellen. „Es würde gut zu meinem Konzept passen. Ich will eine Bar führen, in der alle Menschen willkommen sind.“

Schwung fürs Nachtleben

Mit der Neueröffnung des Lokals möchte Hämmerle das Lustenauer Nachtleben aktivieren. Er ist überzeugt, dass die Lustenauer gerne im Ort ausgehen, wenn es entsprechende Möglichkeiten gibt. In diesem Sinne sieht er auch das Pub Harlekin, das sich nur wenige Hundert Meter vom Nobody befindet, weniger als Konkurrenten denn als Partner: „Ich glaube, wir werden uns gut ergänzen.“

Der Künstler Michael Salvadori präsentiert das neue Wandgemälde im ehemaligen Nobody. Das Gemälde zeigt einen kleinen Ausschnitt seines jüngsten Projekts.   Fotos: VN/Paulitsch
Der Künstler Michael Salvadori präsentiert das neue Wandgemälde im ehemaligen Nobody. Das Gemälde zeigt einen kleinen Ausschnitt seines jüngsten Projekts.  Fotos: VN/Paulitsch