Wieder „Aktion scharf“ mit dem Haschomat

25.04.2017 • 20:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Diesmal war nicht nur die Verkehrspolizei allein an den Kontrollen beteiligt. Foto: VN/Hofmeister
Diesmal war nicht nur die Verkehrspolizei allein an den Kontrollen beteiligt. Foto: VN/Hofmeister

Polizei kündigte Schwerpunktkontrollen in allen Bezirken Vorarlbergs an. Bregenz machte den Anfang.

Bregenz. (VN-gs) Wie das Bregenzer Bezirkspolizeikommando am Dienstag mitteilte, ist bereits am vergangenen Freitag entlang der L 202 (Rheinstraße) eine verkehrs- und kriminalpolizeiliche Großkontrolle durchgeführt worden.

Die „Aktion scharf“ startete bereits um 16.30 Uhr und setzte sich bis um zwei Uhr nachts fort. Insgesamt nahmen 30 Exekutivbeamte daran teil, unter ihnen 24 Polizisten (davon acht Suchtgiftermittler der Polizeiinspektionen) aus dem Bezirk Bregenz, drei Beamte der Landesverkehrsabteilung, zwei Kriminalisten und auch der Polizeiarzt.

Grenzübergreifend

Nicht zum ersten Mal waren dabei auch Schweizer Uniformen zu sehen. Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nahmen Beamte des Grenzwachtkommandos und der Kantonspolizei St. Gallen an den Kontrollen teil.

Chefinspektor Michael Rösler vom Bezirkspolizeikommando Bregenz erläuterte den VN den Grund dafür: „Die Einbeziehung der Schweizer Kollegen eröffnete uns zusätzliche Einsatzmöglichkeiten. Dies betraf internationale Personenabfragen und spezielles Equipment.“ Bei der Schwerpunktaktion zog die Polizei sämtliche Register.

Drogentests

So wurden die Lenker nicht nur aufgrund von Alkohol- oder Drogeneinwirkung aus dem Verkehr gezogen, sondern auch kriminal- und fremdenpolizeilich überprüft und bei entsprechenden Vergehen auch angezeigt (siehe Zahlenbox). Wie berichtet, verfügt die Vorarlberger Polizei seit wenigen Wochen über ein Speichelvortestgerät (Haschomat), das neben dem Alkomaten als Drogenmessgerät ständig mitgeführt wird. Was am vergangenen Freitag in Bregenz begonnen hat, wird sich laut Rösler in nächster Zeit in sämtlichen Vorarlberger Bezirken fortsetzen. 

Zahlenbox

10

Lenker wurden zum Alkomat-Test aufgefordert (zwei positiv)

6

Personen wurden Drogenvortest unterzogen (zwei positiv)

2

Lenker mussten wegen
Suchtgifteinwirkung ihren
Führerschein abgeben

4

Personen wurden mit Marihuana erwischt

14

Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz wurden festgestellt

17

Verwaltungsübertretungen
mussten angezeigt werden

37

Organmandate wurden ausgestellt

1

Kfz-Kennzeichen musste
abgenommen werden

112

Überprüfungen erfolgten nach dem Fremdenpolizeigesetz