Neuer Fußweg nach Mauren realistisch

Vorarlberg / 01.06.2017 • 19:45 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Folgen der Verrohrung sind noch immer zu sehen. Foto: str
Die Folgen der Verrohrung sind noch immer zu sehen. Foto: str

Tschagguns. (str) Eine vernünftige Fußwegverbindung talauswärts entlang der Montafoner Straße (L 188) gehört seit Langem zu den Anliegen der Bewohner des Tschaggunser Ortsteils Mauren. Da im Frühjahr genau in diesem Bereich Rohre verlegt werden mussten, war offensichtlich auch die Zeit reif, dem Bürgeranliegen nachzukommen. Aus diesem Grund reichte die Gemeinde Tschagguns bei der BH Bludenz einen Antrag für einen straßenbegleitenden Fußweg ein. „Das ist einer Gehsteigvariante sehr ähnlich. Allerdings handelt es sich dabei um einen 80 Zentimeter breiten Grünstreifen mit abgeflachtem Randstein“, erklärt der Tschaggunser Bürgermeister Herbert Bitschnau. In den kommenden Wochen wird der Entscheid fallen, ob dieses Bauvorhaben genehmigt wird. „Aus finanziellen Gründen wird das Projekt frühestens im kommenden Jahr realisiert“, so der Gemeindechef.