Steirerin trägt Sorge für Altacher Märkte

Vorarlberg / 05.06.2017 • 18:08 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Aurelia Peter (Mitte) am Markt mit Siegfried Platzer und Traude Horvath. Foto: Loa
Aurelia Peter (Mitte) am Markt mit Siegfried Platzer und Traude Horvath. Foto: Loa

„Reli“ Peter ist die „gute Seele“ hinter dem Altacher Kreativ-Markt und Adventmarkt.

Altach. (loa) Aurelia Peter, in Altach wird sie allerdings „Reli“ gerufen, ist ein Kreativ-Kraft-Bündel, wie es im Buche steht. Dieses Jahr hat sie den vergangene Woche erfolgreich über die Bühne gegangenen zwölften Kreativ-Markt in Altach organisiert. Eine Aufgabe, in die sie viel Energie und Leidenschaft steckt.

Reli kam 1971 aus Spielberg in der Steiermark nach Altach um beim Feinkosthändler Riedmann als Verkäuferin zu arbeiten. „Mir hat es schon immer sehr viel Spaß und Freude gemacht, mit Menschen zu arbeiten, und immer wieder suche ich mir neue Herausforderungen“, lacht sie und erzählt, wie es zum Kreativ-Markt in Altach, der nicht mehr aus dem Ort wegzudenken ist, überhaupt gekommen ist. „Nachdem ich einen Adventmarkt für den Musikverein organisiert hatte und von überall positive Rückmeldungen kamen, wurde mit der damaligen Kulturreferentin Rosi Rützler die Idee des Kunsthandwerksmarkt geboren“, so Peter. 2006 fand der erste Markt mit 27 Ausstellern statt. Schnell machte sich der Markt unter Händlern einen guten Namen, und zwölf Jahre später waren es schon 65 Aussteller. Peter kennt sie alle persönlich, schaut sich die Kunstwerke an, und so entsteht jedes Jahr ein einzigartiger Markt mit individuellen, kreativen und kunstvollen Arbeiten. „Ich liebe das Organisieren, die Gespräche und Vorbereitungen mit den Ausstellern. Aber alleine würde ich das nicht stemmen können. Um mich herum gibt es ein tolles Team. Unter anderem Robert Willidal. Nachdem wir beim ersten Markt kunterbunte Stände hatten, finanzierte uns die Gemeinde das Holz für einheitliche Marktstände, und Willidal und die Funkenzunft bauten die Stände zusammen“, freut sich Peter.

Wie viele Stunden sie im Jahr dafür aufbringt, kann sie gar nicht sagen. Was sicher ist: „Nach dem Markt ist vor dem Markt“, denn es gibt ja noch einen zweiten Markt im Jahr. Nämlich den Adventmarkt im November, und auch hier ist Reli die Seele des Marktes.

Zur Person

Aurelia „Reli“ Peter

Geboren: 12.04.1953, gelernte Einzelhandelskauffrau

Seit 44 Jahren verheiratet,
2 Kinder, 2 Enkel

Wohnort: Altach

Hobbys: Märkte organisieren, Radfahren, Menschen begeistern