“Auf keinen Fall ignorieren”

Vorarlberg / 09.06.2017 • 19:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Dominik Tschol berät betroffene Kroatien-Reisende. Foto: öamtc
Dominik Tschol berät betroffene Kroatien-Reisende. Foto: öamtc

schwarzach. ÖAMTC-Jurist Dominik Tschol zu Forderungen des slowenischen Anwalts wegen Parkvergehen in Kroatien.

Was raten Sie Betroffenen, die solch ein Schreiben erhalten?

tschol: Das Schreiben soll auf keinen Fall ignoriert werden. Dieser Rechtsanwalt ist in Österreich zugelassen und könnte somit Klage führen.

Wie schaut es mit der Verjährungsfrist aus?

tschol: Es gibt unterschiedliche Ansichten, ob die Verjährung drei oder fünf Jahre beträgt. Unserer Meinung nach besteht das Risiko, dass in einem allfälligen Prozess vom Gericht fünf Jahre bestätigt werden.

Wie kann der ÖAMTC Betroffenen helfen?

tschol: Wir haben 2015 begonnen, bezüglich der Höhe der vorgeschriebenen Beträge zu intervenieren. Letztlich ist es gelungen, die Forderungen einzelner Städte erheblich zu reduzieren, sodass die von uns beratenen Mitglieder erheblich weniger zu entrichten haben.