Der neue Mann an der Spitze der VP Bludenz

Vorarlberg / 13.06.2017 • 18:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
ÖVP-Klubobmann Gerhard Krump kümmert sich seit Mai als Stadtrat um die Finanzen der Stadt Bludenz. Foto: cm
ÖVP-Klubobmann Gerhard Krump kümmert sich seit Mai als Stadtrat um die Finanzen der Stadt Bludenz. Foto: cm

Gerhard Krump steht als Finanzstadtrat für einen ausgewogenen Haushalt ein.

Bludenz. (cm) Seit wenigen Wochen ist Gerhard Krump neuer Klubobmann der ÖVP Bludenz. Die Wahl zum Finanzstadtrat bestätigte ihm breiten Rückhalt über alle Fraktionen hinweg, auch wenn diese Position nicht einfach sein wird. In den VN spricht er über politischen Wandel, Zukunftsperspektiven für seine Heimtstadt sowie persönliche Prioritäten.

Sie sind schon seit vielen Jahren in der Politik tätig, das ist in der heutigen Zeit gar nicht mehr so selbstverständlich?

Gerhard Krump: Eigentlich war das ein Zufall. Ich wurde als Jugendlicher angesprochen, ob ich nicht der Jungen ÖVP beitreten wolle. Ich habe mir das angeschaut, dort nette Leute kennengelernt und bin bis heute hängengeblieben. Seit 1985 bin ich Mitglied der Stadtvertretung von Bludenz. In den Jahren 1994 und 1995 war ich bereits einmal Stadtrat und zwar für den Bereich Hochbau. Seit 1995 bis heute bin ich Obmann des Abwasserverbandes der Region Bludenz und eben seit Mai Stadtrat für Finanzen.

Rückblickend: Worin würden Sie die größten Unterschiede in der Gemeindepolitik festmachen?

Gerhard Krump: Die Arbeit in der Stadtvertretung ist parteipolitischer geworden. Die persönliche Profilierung einzelner Funktionäre wurde in den Vordergrund geschoben. Im Prinzip herrscht ein ständiger Wahlkampf. Der Vorteil dabei ist allerdings, das dadurch gute Projekte entstehen können, wenn man sich bemüht, über Parteigrenzen hinweg zu denken.

Sind Sie mit der aktuellen Situation in Bludenz zufrieden?

Gerhard Krump: Die Entwicklung in der Stadt Bludenz empfinde ich als äußerst positiv. Es gibt Unternehmen, die große Investitionen in den Standort Bludenz tätigen. Besonders in der Innenstadt: die Sanierung des Stadthauses durch die Firma Getzner, das geplante Stadthotel, die Sanierung der Apotheke, aber auch die Neugestaltung der Fußgängerzone durch die Stadt selbst geben mir Hoffnung, dass auch die Bludenzer Bevölkerung diese Aufbruchsstimmung positiv aufnimmt.

Welche Prioritäten und Schwerpunkte möchten Sie in Ihrer Funktion setzen?

Gerhard Krump: Als Stadtrat für Finanzen sehe ich eine meiner wichtigsten Aufgaben darin, die Mitglieder des Stadtrats davon zu überzeugen, dass nur das versprochen werden darf, was auch finanziell umsetzbar ist. Diese Aufgabe reicht über die Grenzen aller Fraktionen hinweg. Die vorhandenen Mittel müssen so sinnvoll wie möglich eingesetzt werden.

Was ist die wichtigste Aufgabe eines Klubobmanns?

Gerhard Krump: Das sind in erster Linie organisatorische Aufgaben: Vorbereitung der Stadtvertretungssitzung und die Aufbereitung und Weitergabe von Informationen an die Parteikollegen.

Sie haben von allen politischen Fraktionen ein vertrauensvolles Votum bekommen. Was denken Sie, weshalb?

Gerhard Krump: Es stimmt. Ich wurde von 29 der 33 Stadtvertreter zum Stadtrat gewählt. So ein Ergebnis ist äußerst selten. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich bin zwar durch und durch ein ÖVPler, aber ich respektiere jede andere politische Gesinnung, soweit diese auf demokratischen Grundwerten basiert. Das versuche ich auch immer meinem Gegenüber in den politischen Auseinandersetzungen zu vermitteln. Ich glaube, dass diese meine Grundhaltung wesentlich zu diesem Votum beigetragen hat.

Was wünschen Sie sich politisch für die Stadt Bludenz in der Zukunft?

Gerhard Krump: Bludenz ist eine so lebenswerte Stadt, die es verdient, dass sich alle gemeinsam für eine gute Zukunft einsetzen. Dazu möchte ich gerne meinen Beitrag leisten.

Die vorhandenen Finanzmittel müssen so sinnvoll wie möglich eingesetzt werden.

Gerhard Krump

Zur Person

Gerhard Krump

ist neuer Klubobmann der ÖVP Bludenz und Finanzstadtrat.

Geboren: 24. Feburar 1960

Familie: verheiratet mit Hiltrud

Beruf: Hausverwalter

Hobbys: Wandern und Langlaufen