Jäger haben ein Herz für Kinder

Vorarlberg / 13.06.2017 • 18:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Spendable Dornbirner Jägerschaft: Stolze 10.000 Euro spendete sie für die Hilfe an Kindern.
Spendable Dornbirner Jägerschaft: Stolze 10.000 Euro spendete sie für die Hilfe an Kindern.

Dornbirner Jägerschaft spendete 10.000 Euro an den Schülerclub und die Kinderstation West des KH Dornbirn.

Dornbirn. (lcf) Jedes Jahr im Fasching feiert die Dornbirner Jägerschaft ihr traditionelles „Kränzle“ – und das seit der Neuausrichtung vor fünf Jahren im großen Stil. Dabei zeigen sich die Jäger der Bezirksgruppe Dornbirn nicht nur in bester Feier- sondern auch in großzügiger Spendierlaune.

Die karitative Ausrichtung des Jägerkränzles hat Tradition, in den vergangenen sechs Jahren stellten die Jäger rund 41.000 Euro an Unterstützungsgeldern zur Verfügung. Angefangen hat es mit 3000 Euro, heuer kamen mithilfe starker Sponsoren erstmals 10.000 Euro an Spendengeldern zusammen. Diese wurden zu gleichen Teilen der Kinderonkologie und der Kinderschutzgruppe im Krankenhaus Dornbirn sowie dem Schülerclub Dornbirn zur Verfügung gestellt. „Diese Projekte haben wir wegen der Zielgruppe Kinder und des hohen ehrenamtlichen Engagements ausgewählt“, betont der Bezirksjägermeisterstellvertreter Bruno Metzler.

Wertvolle Unterstützung

Am Montag fand beim Möcklebur in Dornbirn die Spendenübergabe statt. Bezirksjägermeister Martin Rhomberg freute sich, neben Jägerkollegen auch Vertreter der Sponsoren zu begrüßen und bat die bedachten Projekte, sich kurz vorzustellen.

„Wir begleiten die Kinder während der ganzen Therapie. Dank großzügiger Spenden können wir nach Therapieende der gesamten Familie einen wertvollen Reha-Aufenthalt ermöglichen und sie so bei der Rückkehr in den Alltag unterstützen. Manchmal können wir damit auch einem krebskranken Kind einen letzten Wunsch erfüllen“, erklärte Daniela Bechter von der Kinderkrebsstation. Auch wenn Pflegehilfsmittel wie ein Kinderrollstuhl benötigt werden, kann mit den Spendengeldern rasch und unbürokratisch geholfen werden. Über die eigens eingerichtete Kinderschutzgruppe am städtischen Krankenhaus Dornbirn berichtete die neue Leiterin der Kinder- und Jugendheilkunde, Dr. Edda Haberlandt. Das interdisziplinäre Gremium befasst sich mit Misshandlungen, Vernachlässigung beziehungsweise Verwahrlosung und sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen aus ganz Vorarlberg.

Breite Hilfe

Günter Thurnher, Obmann des Schülerclubs Dornbirn, gab Einblick in die kostenlose Nachmittagsbetreuung für Kinder aus finanziell schwachen Familien. Ehrenamtliche Helfer machen mit den Kindern Hausaufgaben, lernen mit ihnen und sorgen für eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Rund 200 Kinder pro Woche werden im Schülerclub unterstützt, auch am Sonntag sind die Initiatoren Heinz Starchl und Bernadette Kegele vor Ort und lernen mit Flüchtlingskindern Deutsch und Mathe.

Primaria Dr. Edda Haberlandt und Daniela Bechter gaben Auskunft über die Spendenzwecke am Donbirner Spital.  Foto: lcf
Primaria Dr. Edda Haberlandt und Daniela Bechter gaben Auskunft über die Spendenzwecke am Donbirner Spital. Foto: lcf