Schutzweg in St. Anton bestmöglich gesichert

Vorarlberg / 19.06.2017 • 18:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Aufnahme macht deutlich, dass der Schutzweg in St. Anton bereits mit Neonstreifen „gekennzeichnet“ ist. Foto: VN/js
Die Aufnahme macht deutlich, dass der Schutzweg in St. Anton bereits mit Neonstreifen „gekennzeichnet“ ist. Foto: VN/js

Im Bürgerforum geforderter Leuchtstreifen bereits vor Jahren montiert.

St. Anton. (VN-js) Im Bürgerforum wurde kürzlich die Sicherheit des auf Höhe Bahnhof bzw. Gasthof Adler befindlichen Schutzweges infrage gestellt. „Gerade bei schlechten Sichtverhältnissen wie Regen oder Schneefall sind Fußgänger hier sehr schwer zu sehen“, so der Teilnehmer. Auch was die Geschwindigkeit anbelangt, äußert der Bürger seine Bedenken und bittet um eine bessere Beschilderung des Schutzweges so wie beispielsweise am Bahnhof Lorüns. „Eventuell wäre auch eine Warnleuchte angebracht“, schließt er seinen Beitrag.

Seitens der Abteilung Straßenbau des Landes stellt Martin Ruff auf Anfrage der VN klar, dass eine entsprechende Beschilderung des Schutzweges, wie im Beitrag gefordert, bereits vor einigen Jahren angebracht wurde.

„Erhebungen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit haben zudem ergeben, dass die Anbringung einer Blinkanlage im Bereich eines Schutzweges keinerlei Verbesserung der Verkehrssicherheit zur Folge hat“, führt er weiter aus. Somit seien vorerst keine weiteren Maßnahmen geplan, da der Schutzweg bereits bestmöglich gesichert sei.