Ende der Holperfahrt in Außerbraz in Sicht

Vorarlberg / 20.06.2017 • 17:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Winkelbühelweg in Bludenzer Parzelle wird neu gebaut.

Außerbraz. Mit der Generalsanierung und Erneuerung des Winkelbühelweges in Außerbraz wird ein langjähriger Wunsch der Bevölkerung in diesem Ortsteil erfüllt. „Wir werden dieses Bauprojekt noch im heurigen Sommer, in der zweiten Augusthälfte, angehen“, kündigt Bürgermeister Mandi Katzenmayer die Generalsanierung dieses Abschnittes der Gemeindestraße an. „Bei einem guten Baustellenverlauf sollte das in drei Bauwochen zu erledigen sein“, präzisiert der Stadtchef.

Schlechter Zustand

Der Winkelbühelweg in Außerbaz weist seit Jahren einen schlechten Zustand auf. Die Oberfläche hat einzelne Netzrisse sowie zahlreiche Schlaglöcher. Großflächige Abplatzungen der Asphaltoberschicht machen die Generalsanierung zudem notwendig. Zu allem Überfluss weist der immer wieder in Stückwerken reparierte Weg zudem keine Entwässerung auf, die dann vor allem bei Starkregen vermisst wird. Die geschätzten Kosten für die Instandsetzung der fast 3000 Quadratmeter großen Straßenfläche betragen rund 270.000 Euro.

Arbeiten im Sommer

Schon im Frühjahr wurde ein Planungsbüro mit der technischen Prüfung und Vorplanung beauftrag. Inzwischen sind die Planungen abgeschlossen. Derzeit laufen die Ausschreibungen. Die Beauftragung wird in einer der nächsten Stadtratsitzungen erfolgen. So kann das Projekt dann noch im heurigen Sommer über die Bühne gebracht werden, rechtzeitig zu Schulbeginn sollte dann der gesamte Straßenabschnitt wieder ungehindert befahrbar sein. „Wir haben die Errichtung einer Wohnanlage in diesem Ortsteil noch abgewartet, somit können wir nun das Straßenprojekt angehen, ohne dass gleich die großen Baufahrzeuge wieder auf der neuen Straße Schäden verursachen. Wie in Außerbraz angekündigt und auch mit der Bevölkerung so kommuniziert, wird deshalb das Projekt zu diesem Zeitpunkt umgesetzt“, rechtfertigt Bürgermeister Katzenmayer den Zeitpunkt der Realisierung.