Kreuzung in Nenzing sicher und vorbildlich

Vorarlberg / 22.06.2017 • 17:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Kreuzung an der L 190 in Nenzing: Zu Stoßzeiten ist hier zwar viel los, die Kreuzung gilt aber nicht als unfallhäufig. Foto: NAS
Die Kreuzung an der L 190 in Nenzing: Zu Stoßzeiten ist hier zwar viel los, die Kreuzung gilt aber nicht als unfallhäufig. Foto: NAS

Im Bürgerforum geäußerte Bedenken von Straßenbauabteilung entkräftet.

Nenzing. (VN-js) Die Forderung nach einer Ampel im Bereich der Kreuzung beim Sparmarkt an der L 190 in Nenzing war kürzlich im Bürgerforum geäußert und von 19 Teilnehmern mit einem „Like“ bewertet worden. „Bei der Kreuzung in Nenzing ist es oft durch die Stoßzeit gefährlich über den Zebrastreifen zu gehen. Aber auch mit dem Auto wartet man oft lange an der Kreuzung“, so die anonyme Meldung im Wortlaut. „Der angesprochene Schutzweg ist keine Unfallhäufungsstelle nach RVS Richtlinie“, stellt Martin Ruff seitens der Abteilung Straßenbau auf VN-Anfrage klar. „Im Gegenteil, in unserer Datenbank ist überhaupt kein Fußgängerunfall an diesem Schutzweg verzeichnet. Der Schutzweg ist absolut richtliniengemäß ausgestattet, unter anderem mit Randsteinabsenkung, Beschilderung, breiten Aufstellflächen beidseitig und normgemäßer Beleuchtung. Zudem ist dieser Schutzweg mit einer Mittelinsel ausgestattet, was bei viel Verkehr ein angenehmes und sicheres Queren ermöglicht, da man nur auf je eine Fahrtrichtung achten muss“, konkretisiert Ruff.

Da sich der Schutzweg im Kreuzungsbereich befindet, müsste laut Ruff die gesamte Kreuzung beampelt werden. „Diesbezüglich sind aber keine Probleme bekannt, welche eine Ampelregelung notwendig machen würden“, sagt Ruff, der zum Schluss kommt: „Aus unserer Sicht ist der Schutzweg an der L 190 in Nenzing beim Sparmarkt vorbildlich umgesetzt und nicht unfallauffällig.“