Jagdberger Wehren sind Feuer und Flamme für die Brandbekämpfung

Vorarlberg / 23.06.2017 • 18:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In zwei Einsatzgebieten in Schnifis wurde gestern die Waldbrandbekämpfung geprobt. Foto:VN/Hofmeister
In zwei Einsatzgebieten in Schnifis wurde gestern die Waldbrandbekämpfung geprobt. Foto:VN/Hofmeister

180 Feuerwehrmänner probten gestern in Schnifis das Szenario „Waldbrand“.

Schnifis. (VN-js) Freitag, kurz nach 13 Uhr. Die Funkgeräte der 15 Feuerwehren des Abschnitts Jagdberg glühen. Mit Blaulicht und Ta­tü­ta­ta braust ein Fahrzeug nach dem anderen in das Waldgebiet oberhalb von Schnifis. Feuerwehrmänner springen aus den Autos. Pumpen werden ausgeladen. Schläuche verlegt. Eine schweißtreibende Arbeit. Denn die äußeren Bedingungen hätten gestern nicht authentischer sein können.

Schweißtreibend

Strahlender Sonnenschein, brütende Hitze und Temperaturen über 30 Grad Celsius bildeten den Rahmen für die groß angelegte Waldbrandübung des Landesfeuerwehrverbandes im Ortsgebiet von Schnifis. „Das extrem unwegsame Gelände, die langen zu überwindenden Wegstrecken von bis zu zwei Kilometern als auch die hohen Temperaturen stellen die besondere Herausforderung dieser Art von Einsatz dar“, sagt Übungsleiter Wolfgang Burtscher.

Rund 180 Wehrkameraden, 33 Feuerwehrfahrzeuge, zwölf Bergretter sowie drei Hubschrauber standen bei der größten Übung ihrer Art im Einsatz. Zwei Einsatzgebiete galt es dabei schnellstmöglich zu erreichen und unter Kontrolle zu bekommen. Während einerseits die Brandbekämpfung am Boden geprobt wurde, stand andererseits auch die Luftunterstützung per Hubschrauber auf dem Prüfstand.

Abläufe optimieren

„Ziel dieser Übung ist es, mögliche Einsatzszenarien bestmöglich zu simulieren und dabei die Effizienz der Abläufe zu optimieren“, so Burtscher. „Das ist uns sehr gut gelungen“, zeigte er sich am Ende vom Übungsverlauf beeindruckt. Dennoch: „Eigenverantwortung und das richtige Verhalten in der freien Natur sind wichtige Bausteine, um Waldbrände zu verhindern“, mahnt er gerade angesichts der aktuellen Temperaturen zur Vorsicht.