Ein Turnschuh aus der Bregenzerach

Vorarlberg / 27.06.2017 • 17:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Volksschule Kennelbach brachte ihr Achfloß an die Achmündung in Hard.
Die Volksschule Kennelbach brachte ihr Achfloß an die Achmündung in Hard.

200 Schulkinder beteiligten sich am Kulturprojekt von „5 Gemeinden – 1 Fluss“.

Hard. (ajk) Archie heißt der Turnschuh, den Schulkinder aus Lauterach aus der Ache gefischt haben. Er findet sich in selbst produzierten Videos der Mittelschule. Dazu gibt es ein Floß, ein geschmücktes Rost-Kunstwerk, einen Tanz, Lieder oder auch Ballonschriften, die sich mit dem Fluss befassen. Die rund 200 Schüler aus Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach und Wolfurt haben sich während der vergangenen Monate künstlerisch mit der Bregenzerach auseinandergesetzt.

Die Kinder, ihre Lehrpersonen sowie Künstler folgten damit der Einladung der Kooperation „5 Gemeinden – 1 Fluss“. Begleitet wurde die Initiative durch mprove. Obmann der Gruppe ist der Kennelbacher Bürgermeister Hans Bertsch. Er begrüßte die Schulklassen zur Präsentation der gesammelten Werke beim alten Industriehafen an der Achmündung in Hard. Dort gab es abwechslungsreichen Stationsbetrieb. Ob Infos über Biber oder die Geschichte der Ache, Hochwasserschutz, Fische, Geochaching oder einen kleinen Hindernisparcours: Die Kinder aus den Volks- und Mittelschulen sowie die jungen Damen aus dem Sacré Coeur Riedenburg genossen den Vormittag. Zuvor stellte jede Gruppe ihr Werk vor, befragt durch Gemeinderat Paul Stampfl aus Wolfurt. Die Repräsentantinnen der Klassen berichteten, wie viel Spaß die Arbeit mit Lehrerinnen und externen Begleitern gemacht hatte. „Auch die Lehrer waren viel lustiger als sonst!“, freute sich eine Schülerin. Aus Kennelbach kam ein selbst gebasteltes Floß, zudem hatten die Volksschüler mit Monika Hehle ein Lied einstudiert. Mit Gasballons schrieben Gymnasiastinnen aus dem Sacré Coeur das Schulmotto „Mit dem Herzen dabei“ in die Luft und gingen so mit dem Künstler und Pädagogen Oliver Bischof auf den Wasserkreislauf ein. Harder Schüler aus der Mittelweiherburg hatten die Wasserwirbel in der Ache beobachtet und dann gemeinsam mit Künstler Edgar Höscheler versucht, diese Strömungen auf Papier zu bringen. Nur ein kurzes Dasein war dem Kunstwerk „Sandstrand“ beschert.

Turnschuh „Archie“

Im schulautonomen Pflichtgegenstand „Medien und Kommunikation“ befassten sich Schüler der Mittelschule Lauterach gestalterisch mit der Ache. So erstand „Archie“, der Turnschuh aus dem Wasser. Er findet sich in Comics und Stop-Motion-Filmen, also am Computer exakt aneinandergereihten Einzelaufnahmen. Sie sind auf YouTube zu bewundern. Lehrerin Bettina Miltner gab dazu gute Tipps.

Kinder der Wolfurter VS Mähdle wandelten mit dem Musikpädagogen Andreas Paragioudakis-Fink Geräuscherfahrungen mit dem Wasser und seinen Bewohnern in Tanz und Flötentöne um, unterstützt durch die auf Papier festgehaltene Vielfalt dieses Lebensraums.

Beim Stationsbetrieb, zu dem auch Verpflegungsstationen gehörten, erläuterte Bürgermeister Hans Bertsch als Obmann zusätzlich zur Geschichte der Ache auch den Sinn der Kooperation von „5 Gemeinden – 1 Fluss“. Wegen Umweltschutz, Hochwasserschutz usw. haben die fünf Gemeinden am Unterlauf der Ache gemeinsame Anliegen. „Da macht gemeindeübergreifende Zusammenarbeit Sinn, und wir haben natürlich auch mehr Gewicht, wenn wir im Land oder auf Bundesebene unsere Anliegen vorbringen.“

„Archie“, der Turnschuh aus der Ache, ist an der NMS Lauterach zum YouTube-Star geworden.
„Archie“, der Turnschuh aus der Ache, ist an der NMS Lauterach zum YouTube-Star geworden.
An die 200 Schülerinnen und Schüler aus zehn Klassen und fünf Gemeinden präsentierten an der Achmündung in Hard die Ergebnisse ihrer Überlegungen zur Bregenzerach. Fotos: ajk
An die 200 Schülerinnen und Schüler aus zehn Klassen und fünf Gemeinden präsentierten an der Achmündung in Hard die Ergebnisse ihrer Überlegungen zur Bregenzerach. Fotos: ajk