Vorlesestunde in der Landesberufsschule

Vorarlberg / 27.06.2017 • 21:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zwei Volksschülerinnen informieren sich bei einer angehenden Malerin über ihren Beruf. Foto: lcf
Zwei Volksschülerinnen informieren sich bei einer angehenden Malerin über ihren Beruf. Foto: lcf

Eine vierte Klasse der Volksschule Edlach war zu Besuch bei den Malern der Landes­berufsschule 1.

Dornbirn. (lcf) „Möchtest du eigentlich nicht Kunstlehrerin werden?“, fragte eine der Volksschülerinnen und bewunderte die Platte, welche die angehende Malerin soeben lackiert hatte. Bei einer exklusiven Führung durch die Landesberufsschule 1 bekamen die Schüler der vierten Ganztagsklasse der Volksschule Edlach kürzlich einen Einblick in den Beruf des Malers.

In kleinen Gruppen wurden sie von den angehenden Handwerkern, die dem Beruf im zweiten Lehrjahr nachgehen, durch die verschiedenen Räume und Werkstätten der Landesberufsschule geführt. Dabei erfuhren sie vieles aus der täglichen Arbeit der Lehrlinge, die ihnen erklärten, wozu man zum Beispiel einen Linienstock braucht und worauf es bei den Arbeiten eines Malers ankommt.

Vorleseeinheiten

Initiiert hatte den „Nachbarschaftsbesuch“ Ulrike Grünwald, Deutschlehrerin in der Maler-Klasse der Landesberufsschule. Die Idee dazu kam ihr bei einem Besuch in der Dornbirner Stadtbücherei. „Ich wollte meine Schüler zum Lesen begeistern. Guntram Frick von der Stadtbücherei brachte mich auf die Idee mit der Volksschule“, erzählt Ulrike Grünwald.

So wurden die Volksschüler dann auch nicht nur durch die Berufsschule geführt, um einen Einblick in die Berufswelt zu bekommen, sondern kamen in den Genuss einer exklusiven Vorlesestunde durch die angehenden Maler. Die Bücher dazu hatten die Viertklässler vorher selbst in der Bücherei ausgesucht und in die Berufsschule mitgebracht.

Bei einigen Teams wurde der Spieß anschließend einfach umgedreht und die Volksschüler lasen den Berufsschülern aus ihren Lieblingsbüchern vor.