Feldkircher Tunnelspinne wird von Verwaltungsrichtern geprüft

Vorarlberg / 06.02.2018 • 19:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Soll durch den Tunnelbau kleiner werden: die Blechschlange in Feldkirch. VN
Soll durch den Tunnelbau kleiner werden: die Blechschlange in Feldkirch. VN

Feldkirch Im Vorjahr wurden laut Land wesentliche Voraussetzungen für den Bau des geplanten Stadttunnels in Feldkirch geschaffen. „Sowohl im Bereich der Planungen als auch bei den Grundablösen konnten große Schritte getätigt werden“, erklärt Projektleiter Bernhard Braza. Im Februar werde in Wien das UVP-Genehmigungsverfahren in zweiter Instanz fortgesetzt, „ein Meilenstein für den Stadttunnel“. Das Projektteam hoffe auf eine zügige Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts. Das Projektteam rund um Braza von der Abteilung Straßenbau und Gabor Mödlagl, Bauamtsleiter in Feldkirch, blicken auf ein aktives Jahr 2017 zurück. Die Planungen wurden weitergeführt, große Fortschritte konnten bei den Verhandlungen für die Grundablösen im Bereich des künftigen Tunnels erzielt werden, lautet der Tenor. Mehr als 90 Prozent der notwendigen dauerhaften und temporären Grundablösen und Wegedienstbarkeiten sind laut Braza „im Vertragswege mit den Betroffenen abgeschlossen“ worden. Auch vorbereitende Planungsarbeiten sowie Untersuchungen wie zusätzliche Luftgütemessungen wurden bereits durchgeführt. Zwei Jahre nach dem positiven UVP-Bescheid in erster Instanz habe das Bundesverwaltungsgericht einen Verhandlungstermin für die Fortführung des Genehmigungsverfahrens festgesetzt. Im Rahmen der  Verhandlung würden zahlreiche Gutachter fachliche Antworten auf die von den Gegnern der Tunnelspinne aufgeworfenen Fragen zum Entlastungsprojekt geben. Die Themen würden sich vor allem auf die Verkehrsentwicklung, die Luftschadstoffe und auf Auswirkungen während der Bauphase beziehen, meint Braza und ist optimistisch: „Es wäre erfreulich, wenn das schriftliche Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts bis zum Sommer vorliegen würde.“ Die Planungen für die Vorarbeiten würden ungeachtet dessen weiterlaufen. VN-TW