Der Chef besucht die Basis

Vorarlberg / 23.02.2018 • 18:24 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Post-Chef Georg Pölzl frühmorgens mit Post-Mitarbeitern in Schruns.
Post-Chef Georg Pölzl frühmorgens mit Post-Mitarbeitern in Schruns.

Kommerzialisierung Vorarlbergs Fußball-Zweitligist Austria Lustenau und sein Präsident Hubert Nagel (66) verlautbarten kürzlich, dass das Reichshofstadion künftig nach dem Hauptsponsor benannt wird. Aus dem Traditionsnamen wurde „Planet Pure Stadion“. Stadioneigentümer ist die Gemeinde. Deren Chef, Bürgermeister Kurt Fischer (54, VP), soll erst kurz vor der Umtaufe von der betreffenden Klausel im Sponsoringvertrag erfahren haben. Als die Austria anfragte, habe er sich bei seinem Altacher Bürgermeisterkollegen Gottfried Brändle (65, VP) erkundigt, wie die Gemeinde dort mit dem Sponsoring des Schnabelholzes umgeht. Für die Gemeinde werde das Stadion weiterhin Reichshofstadion heißen, erklärt Fischer auf VN-Anfrage. Die Gemeinde bekomme keinen Cent, aber er sei dem Verein gerne entgegengekommen, zumindest kurzfristig. Ein „Intermezzo“, wie er sagt. „Am 23. März präsentieren wir die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für die Stadionrenovierung“, sagt Fischer. „Beim neuen Stadion müssten wir eine Namensänderung natürlich ganz genau ansehen und regeln.“ Jetzt sei es nur darum gegangen, dass ein Schild über dem Haupteingang montiert wurde.

frühaufsteher Mit einer öffentlichen Entschuldigung war es nicht getan. Im Rahmen seines Vorarlberg-Besuchs im Zuge der Zustellmisere bei der Österreichischen Post traf sich Post-Chef Georg Pölzl (60) nicht nur mit Vertretern von Politik und Gewerkschaft, sondern machte sich auch direkt bei seinen Mitarbeitern ein Bild der Lage. Und zwar besuchte er nicht gemütlich am Tag, sondern frühmorgens, noch vor seinem 6:30-Uhr-Rückflug nach Wien, die Post-Zustellbasen in Schruns und in Koblach und verschaffte sich so einen Eindruck von den täglichen Arbeitsabläufen. Der persönliche Einsatz vor Ort ist übrigens allen Führungskräften der Österreichischen Post vorgegeben. Jeder muss zumindest einmal in der Brief- oder Paketzustellung, am Schalter einer Filiale oder im Kundenservice mitgearbeitet haben.

 

Neuer Bezirksboss Bernadette Mennel (58) hat nicht nur ihr Amt als Landesrätin an Barbara Schöbi-Fink (57) übergeben, auch in der ÖVP-Bezirksleitung hat sie einen Nachfolger gefunden. Landtagsklubobmann Roland Frühstück (60) übernimmt ab sofort die ÖVP-Agenden des Bezirks Bregenz.

 

Quotenrenner Nicht nur amerikanische TV-Serien sind beliebt. Offenbar stoßen auch die Videos von Landtagssitzungen auf Interesse. Wie Landtagspräsident Harald Sonderegger (54, VP) bekannt gab, verzeichnete das Videoarchiv im Vorjahr 31.000 Zugriffe.

„Und nur wenn jemand Satire hinschreibt, muss es noch lange nicht Satire sein.“Alexander van der BellenDer Bundespräsident findet Heinz-Christian Straches Schmähs nicht lustig.

„Und nur wenn jemand Satire hinschreibt, muss es noch lange nicht Satire sein.“

Alexander van der Bellen

Der Bundespräsident findet Heinz-Christian Straches Schmähs nicht lustig.

„Ich glaube, dass es nix Verbotenes ist, gescheiter zu werden, blöd wäre die umgekehrte Richtung.“Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) über den Meinungswandel der FPÖ beim Überwachungspaket.

„Ich glaube, dass es nix Verbotenes ist, gescheiter zu werden, blöd wäre die umgekehrte Richtung.“

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) über den Meinungswandel der FPÖ beim Überwachungspaket.

„Ich habe in der Regierung wie ein Pferd gearbeitet, und dann ist mir halt die Partei auf den Kopf gefallen.“Rolf Holub (Grüne Kärnten)befürchtet Schlimmes für die Landtagswahl.

„Ich habe in der Regierung wie ein Pferd gearbeitet, und dann ist mir halt die Partei auf den Kopf gefallen.“

Rolf Holub (Grüne Kärnten)

befürchtet Schlimmes für die Landtagswahl.