„Gutes tun und fröhlich sein . . . “

Vorarlberg / 18.03.2018 • 18:26 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Die Familie hat für mich einen ganz großen Stellenwert.VN/Paulitsch
„Die Familie hat für mich einen ganz großen Stellenwert.VN/Paulitsch

Obmann des Vereins der Schwestern der Heiligen Klara und Pflege von Freundschaften.

BREGENZ „Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeifen lassen“, lautet das Lebensmotto von Kurt Mathis (72), der in Bregenz lebt und von 1990 bis 1992 in der Landeshauptstadt Stadtrat für Wirtschaft und regionale Zusammenarbeit und Obmann der Regio Bodensee war. Von 1993 bis 1994 gehörte der ÖVP-Politiker als Nachfolger von Landesrat Erich Schwärzler, der in die Landesregierung wechselte, dem Nationalrat an. „Bei den Nationalratswahlen 1994 habe ich aus privaten Gründen nicht mehr kandidiert“, erklärt Mathis. Seine kommunalpolitische Tätigkeit in Bregenz, die 1980 als Stadtvertreter begonnen hatte, beendete er 2000.

Beruflich war Mathis Kaufmann und betrieb in Bregenz-Fluh ein Geschäft für den Vertrieb von technischen Speziallösungen im zerspanenden Bereich. Seit 2009 ist er in Pension. „Einen ganz hohen Stellenwert hat für mich die Familie“, so Mathis, der viele Fernreisen unternimmt. „Dabei sind wir immer eine kleine Gruppe von vier bis sechs Personen, die die Reisen selbst organisiert. Immer ist uns der Kontakt mit der jeweiligen Natur und den Einheimischen sehr wichtig.“ Wichtig ist für ihn die Pflege von Freundschaften im Rahmen der Jasser-, Faustball- und Tennisrunde, die wöchentlich einmal zusammentrifft. Die Jasserrunde unternimmt jedes Jahr eine Weinreise, heuer ist das Reiseziel Piemont. Regelmäßig trifft er sich mit früheren Kollegen im Rahmen des bundesweiten Klubs der Altnationalräte und der Vorarlberger Abgeordneten.

Radfahren und Lesen

Zu den Beschäftigungen von Kurt Mathis gehört das Radfahren und das Lesen, wobei die Lektüre von Zeitungen bis zu Biografien, geschichtlichen Werken und Kriminalromanen reicht.

Mathis ist Obmann des Vereins der Schwestern der Heiligen Klara im Kapuzinerkloster in Bregenz. Eine Niederlassung befindet sich in Frastanz. Diese Ordensschwestern sind die Nachfolger der Kapuziner in Bregenz, wobei der Verein für eine gewisse finanzielle Basis sorgt, weil die Schwestern aus Glaubensgründen keinen Besitz haben. Dazu werden verschiedene Aktivitäten gesetzt, wie beispielsweise Benefizkonzerte oder Klostermärkte. Schriftführer des Vereins ist der frühere Minister und Bundesratspräsident Jürgen Weiss.

„Während meiner Tätigkeit als Nationalrat in Wien war der emotionale Höhepunkt für mich die Rückkehr von Außenminister Alois Mock aus Brüssel nach dem positiven Abschluss der Beitrittsverhandlungen zur EU und der abschließende Bericht im Nationalrat“, so Mathis. Der ehemalige Wirtschaftsbündler gehört heute keinem Bund der ÖVP mehr an, ist aber Direktmitglied der Partei. „Ich habe mich im Parlament immer für die Klein- und Mittelbetriebe eingesetzt und im Klub auch einige Male gegen die Mehrheit gestimmt, wenn es um Vorarlberger Interessen ging“, denkt Mathis zurück. EE

Zur Person

Ing. Kurt Mathis

Geboren 1946 in Bregenz

Ausbildung 1965 Matura an der HTL Bregenz (Maschinenbau)

Laufbahn Tätigkeiten im In- und Ausland (AEG-Telefunken, Hilti), 1978 Selbstständigkeit, Vertrieb von technischen Speziallösungen

Politische Funktionen Stadtvertreter in Bregenz, Klubobmann, Stadtrat, Nationalrat

Familie verheiratet, zwei Kinder, vier Enkel.

Hobbys Radfahren, Reisen, Lesen