Kindergarten St. Gebhard wird neu gebaut

22.03.2018 • 18:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Durch den Neubau kann der aus drei Gruppen bestehende Kindergarten St. Gebhard künftig mit sechs Kindergartengruppen geführt werden.Dorner Matt Architekten
Durch den Neubau kann der aus drei Gruppen bestehende Kindergarten St. Gebhard künftig mit sechs Kindergartengruppen geführt werden.Dorner Matt Architekten

Bregenz Der Kindergarten St. Gebhard in Bregenz wurde Mitte der 1960er-Jahre errichtet. Nun muss er aufgrund seiner schlechten Bausubstanz unbedingt erneuert werden. Dazu wurde mit der Pfarre als Grundeigentümerin ein Baurechtsvertrag abgeschlossen, der die Errichtung eines neuen Kindergartens und dessen Betrieb in den nächsten Jahrzehnten ermöglicht. In der vergangenen Woche tagte nun die Jury im Rahmen des Architekturwettbewerbes für den Neubau des Kindergartens. Unter dem Vorsitz von Architekt DI Elmar Nägele sowie im Beisein der zuständigen Stadträtinnen Ingrid Hopfner (Bau) und Veronika Marte (Kinderbetreuung) wurde von den 21 eingereichten Entwürfen einstimmig der des Bregenzer Architekturbüros Dorner/Matt an die erste Stelle gereiht. Laut Jury-Protokoll überzeugt das Projekt insbesondere durch seine hohe städtebauliche Qualität und den sensiblen Umgang mit dem bestehenden eingeschossigen Pfarrsaalgebäude, das dadurch eine angemessene Erweiterung erfährt. Der geschützte Innenhof bleibt als Spielfläche weiterhin erhalten. Durch den Neubau kann der aus drei Gruppen bestehende Kindergarten künftig mit sechs Kindergartengruppen geführt werden. „Mit einem Baubeginn ist frühestens Ende dieses Jahres, wahrscheinlich aber erst 2019 zu rechnen. Fest steht aber, dass die Kinder mit Beginn des Schuljahres 2020 in den neuen Kindergarten übersiedeln sollten“, so Stadträtin Hopfner. Zu den Kosten meint die Bregenzer Stadträtin: „Wir gehen von einer groben Schätzung von 5,2 Millionen Euro aus.“