Verringerter Zuzug bremst Bevölkerungswachstum

01.05.2018 • 16:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Weniger Flüchtlinge: Bevölkerungswachstum geringer als im Vorjahr.

Bregenz Mit dem Abebben des Flüchtlingsstroms hat sich das Bevölkerungswachstum in Vorarlberg deutlich abgeschwächt. Zum Stichtag 31. März 2018 waren in Vorarlberg 393.109 Personen mit Hauptwohnsitz gemeldet, um 2815 Personen bzw. 0,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Noch im Juni 2016 war die Bevölkerung im Jahresabstand um 3007 Personen angewachsen, im Vorjahr (Stichtag März) um 3803 Personen.

Zur Steigerung der Bevölkerungszahl trugen 2067 aus dem Ausland zugezogene Personen bei, 317 davon stammten aus den Krisenländern Syrien und Somalia. Der überwiegende Großteil, 1680 Personen, kam aber aus anderen EU-Staaten nach Vorarlberg, vorrangig aus Deutschland, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und Kroatien. Insgesamt resultierte aus der Wanderungsbilanz ein Plus von 1584 Personen, die Geburtenbilanz (4259 Neugeborene standen 3051 Sterbefällen gegenüber) schlug mit einem Mehr von 1231 Menschen zu Buche. Der Ausländeranteil an der Vorarlberger Wohnbevölkerung stieg im Jahresvergleich um 0,5 Prozentpunkte auf 17,6 Prozent an. Insgesamt waren zum 31. März 69.177 Personen (März 2017: 66.895) mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft in Vorarlberg gemeldet, davon waren 33.675 EU-Ausländer. Die mit Abstand größte Ausländergruppe bildeten die Bürger aus Deutschland (17.146) vor den türkischen Staatsangehörigen (13.208).

Die Zahl der in Vorarlberg wohnhaften Staatsbürger aus Afghanistan, Irak und Pakistan nahm um 117 Personen ab. Aktuell leben 5331 Personen aus Syrien, Afghanistan, Irak, Somalia und Pakistan im westlichsten österreichischen Bundesland. 1844 davon sind minderjährig (625 Kinder im Vorschulalter, 930 in der Schule).

Wachstum im Rheintal

Der Bevölkerungszuwachs konzentrierte sich wie in der jüngeren Vergangenheit überwiegend auf das Rheintal, wo mittlerweile 264.998 Menschen leben. Mehr als die Hälfte der Vorarlberger, nämlich 54 Prozent, haben ihren Wohnsitz in einer der zehn Kommunen des Landes mit über 10.000 Einwohnern. Umgekehrt haben 33 der 96 Vorarlberger Gemeinden weniger als 1000 Einwohner. Mit Abstand größte Stadt bleibt Dornbirn mit nunmehr 49.444 Einwohnern. Damit wird Dornbirn, die zehntgrößte Stadt Österreichs, in absehbarer Zeit die 50.000-Einwohner-Marke übertreffen.

vn.at/mehrwissen

Bevölkerungsstatistik

http://VN.AT/sueAnF