Mit der Kirche in einem Boot

04.05.2018 • 16:43 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Pfarrer Peter Haas sorgt für ein sicheres Fortkommen auf dem Wasser.diözese
Pfarrer Peter Haas sorgt für ein sicheres Fortkommen auf dem Wasser.diözese

Segeltörns auf dem Bodensee für jene, die mit Glauben wenig am Hut haben.

feldkirch Jesus ging übers Wasser und Petrus war ein Fischer. So steht es in der Bibel geschrieben. Warum also nicht die Kraft des Wassers nutzen, um seine Schäfchen ins Boot zu holen? Die Kirche tut jetzt genau das. Unter dem Motto „Leinen los“ sind Menschen zum Segeltörn eingeladen, die mit Glauben und anderen kirchlichen Dingen wenig bis gar nichts am Hut haben. Das 50-Jahr-Jubiläum, das die Diözese Feldkirch heuer mit zahlreichen Initiativen feiert, soll zum Fest für alle werden. Vor allem aber will sie den Dialog mit allen suchen.

Die Idee kommt an

In diesem besonderen Fall nimmt Pfarrer Peter Haas als begeisterter Segler das Steuer in die Hand. Unterstützt wird er vom Theologen Norbert Attenberger, ebenfalls ein passionierter Segler, sowie dem ehemaligen Manager Hans Auer. Die Idee kommt offenbar an. Die ersten vier Termine sind bereits ausgebucht. Freie Plätze auf dem Boot gibt es noch für die Ausfahrt am 22. Mai. Allerdings ist die Teilnehmerzahl auf vier beschränkt. Segelkenntnisse werden nicht gefordert, aber schwimmen sollten die Landratten wenigstens können.

Nachhaltige Begegnungen

Hans Auer freut sich auf die erste Ausfahrt am Montag. Er ist selbst leidenschaftlicher Segler und engagiert sich schon lange in der katholischen Kirche. So war Auer unter anderem 25 Jahre in der Begleitung von Firmlingen tätig. Er weiß auch, wie nachhaltig Begegnungen auf dem Wasser wirken können. Der Bludenzer erinnert sich gerne an einen Segeltörn vor der kroatischen Küste, den er und Pfarrer Haas vor einigen Jahren mit Jugendlichen unternommen haben. „Das Erlebnis von Boot und Meer tat der Kommunikation gut. Die jungen Leute wurden zugänglich und öffneten sich“, erzählt Hans Auer, der Glaube und Kirche ebenfalls als symbolisches Boot sieht. „Leider springen manche ab, ohne den Grund zu kennen.“ Deshalb hält es der langjährige Produktionsleiter in Diensten der lila Marke für wichtig, ins Gespräch über Gott und die Welt zu kommen, wie es so schön heißt. Der Segeltörn über das Schwäbische Meer soll Interessierten diese Gelegenheit eröffnen.

Es ist kein Manöver, das die Bekehrung im Sinn hat. „Es geht darum, zu zeigen, dass wir eigentlich alle im gleichen Boot sitzen und gemeinsam die Segel setzen müssen, um sicher ans Ufer zu kommen“, erklärt Hans Auer, wobei er die Kirche als Segel sieht, das gerade in stürmischen Zeiten den Weg weisen kann, um nicht über Bord zu gehen. Die Menschen auf dem Boot sollen erleben, wie der Wind die Segel füllt, während das Schifflein sanft über die Wellen gleitet, mit einem sicheren Skipper an Bord. Der Start erfolgt um 10 Uhr bei der Pfarrkirche Fußach, dann geht es hinaus auf den Bodensee. Die Rückkehr ist, je nach Witterung, für ca. 16.30 Uhr geplant. Es bleibt also genug Zeit, um sich den Fragen des Lebens zu stellen. VN-MM

Infos: Pfarrer Peter Haas, E-Mail: pfarrer.peter.haas@gmail.com