„Riesenfreude gemacht“

09.05.2018 • 16:52 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wolfgang Gruber und Nora Caba mit CD und Buch „A guats Johr“. Marion Hofer
Wolfgang Gruber und Nora Caba mit CD und Buch „A guats Johr“. Marion Hofer

Buch und CD „A guats Johr“ beinhalten Lieder von Nora Caba.

Nüziders Nora Caba hält stolz ein kleines Büchlein und eine CD in Händen. „A guats Johr“ steht auf Titelseite und Hülle geschrieben. Die 92-jährige Frau hat sicher viele davon erlebt. Den Überbringer der Werke, den Feldkircher Wolfgang Gruber, bezeichnet sie, als er neben ihr steht, als Weihnachtsmann. „Er hat mir eine Riesenfreude gemacht“, sagt sie. Wohl wissend, dass das Büchlein, das die Vorarlberger Mundart literarisch und musikalisch aufleben lässt, ein Stück weit ihre Erinnerungen trägt, aber auch die Gegenwart, denn von ihrer Leidenschaft für die Musik hat die betagte Dame, die im Sozialzentrum von Nüziders ihren Lebensabend verbringt, nichts verloren. Sie wurde ihr praktisch in die Wiege gelegt. Das Singen und Musizieren mit den Eltern begleiteten die gebürtige Feldkircherin von Kindesbeinen an. Sie saß auf einem Stuhl, ihre Beinchen reichten längst noch nicht auf den Boden, und hörte mit großen Augen der Stimme der Mutter zu. Später lernte sie selbst Klavier, dann „Handörgele“ bzw. Akkordeon und Steirische Harmonika zu spielen.

Im Jahr 1977 entdeckte die heute pensionierte Volks- und Sonderschullehrerin eher zufällig ein Mundartbüchlein von Walter Weinzierl. Nora Caba war sehr berührt, als sie die Gedichte las. „Weil meine Mutter immer so geredet hat. Sie sagte immer Moatle zu mir.“ Mit dem Lesen allein war es nicht getan. Sie beschloss, die Texte zu vertonen und schrieb fein säuberlich händisch Noten dazu. Auch Zeichnungen fertigte sie an und machte daraus einen musikalischen Jahreskalender. Anschließend schenkte sie das Ganze der Ehefrau von Walter Weinzierl. Titel wie „A jeder suacht a Mäddele“, „Wenn der Holder blüaht“ oder „I Dir bin-ih borga“ bekamen eine Melodie. Mit ihren Schulkindern sang sie die Lieder immer wieder. Es entstanden insgesamt fünf Liederbücher, Krippenspiele und Flötenstücke. „Am schönsten sind die Lieder, die ich für die Kinder selbst erfunden habe. Sie sind aus mir herausgefallen.“ Es folgten Rundfunkaufnahmen und Auftritte im ORF Landesstudio.

Nora Caba, die im 93. Lebensjahr steht, wurde zur Größe im Vorarlberger Volksliedwerk und bekam auch die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ebenso wurde sie zur Schulrätin ernannt. Nun hat Wolfgang Gruber, Großneffe von Walter Weinzierl, gemeinsam mit seiner Ehefrau Ulrike die Gedichte unter dem Namen „A guats Johr“ im Eigenverlag wieder aufgelegt. Darin sind auch die zwölf Kalenderblätter inklusive Vertonungen von Nora Caba zu finden. Neben dem Buch gibt es auch eine CD, auf der die Gedichte gesprochen und gesungen werden.

Die Präsentation findet am 11. Mai um 20.15 Uhr im Theater am Saumarkt statt. Die betagte Musikerin wird zwar selbst nicht anwesend sein, aber ihr Sohn Ulrich wird ihr dafür von diesem großen Ereignis berichten. CRO

Zur Person

Eleonora Caba

Geboren 9. August 1925

Wohnort Nüziders

Beruf Lehrerin

Auszeichnung Ehrenmitglied Vorarlberger Volksliedwerk

Initiatorin des Mitgliedsheftes „Sänger- und Musikantenpost“

Fünf eigene Liederbüchlein „Lieder und Tänze von Nora Caba“ und Herausgeberin des „Vorarlberger Notabüechles“